#27 Jan liebt Fortuna Köln

Dies ist ein Brief für meinen Sohn. Eine Vielzahl netter Menschen hat sich die Zeit genommen um Jay-Jay ein paar Zeilen nieder zu schreiben und ihm Details zur zur Findung ihrer Fußballliebe zu verraten. Woche für Woche veröffentlichen wir eines der großartigen Werke unterschiedlichster Autoren. Innerhalb weniger Monate ist auch mit einer Antwort zu rechnen. Alle Briefe und Antworten findet man dann hier.

Alle weiteren Informationen wie auch du Rebellensupporter wirst findest du hier.

Hi Jay-Jay,

ich hab gehört, Du bist auf der Suche. Nach einem Zuhause für Deine Leidenschaft für Fußball. Nun ist es ja, daß sollte ich vielleicht vorweg schicken, immer an einem selbst, wo man diese Leidenschaft am besten findet. Und wahrscheinlich hat Dir dein Papsi schon oft genug das Zitat von Nick Hornby ins Ohr geflüstert. Das Du Dir Deinen Verein nicht selber aussuchst, sondern, daß der Verein zu Dir kommt. Du auf den Stufen einer Stehplatztribüne bist, oder auf einem teuren Sitzplatz sitzst – und es auf einmal klick macht. Und dann hast Du ihn gefunden. Deinen Platz. Dein Zuhause. Laß mich Dir erzählen, wie’s bei mir war…

Weißt Du, ich komme aus Köln. Und Du hast bestimmt schon vom glorreichen Effzeh gehört. Wahrscheinlich warst Du da auch schon einmal im Stadion. Aber, und da fängt meine Geschichte an, es gibt ach noch andere Vereine bei uns. Und einer spielt direkt bei mir um die Ecke.

Ich bin in dieser Welt nicht weit gekommen. Die Wohnung meiner Eltern liegt einen kurzen Radweg von meinem Heim entfernt. Und auf halber Strecke befindet sich das Stadion von Fortuna Köln.

 

Die waren mal ziemlich lange in der zweiten Liga. Bis vor ein paar Jahren sogar der Club, der am längsten in der zweiten Liga war. Und als ich noch klein war, konnte ich immer die Flutlichtmasten sehen. Beim Weg zum Supermarkt. Beim Spielen im Park. Und irgendwann wollte ich auch mal da hin.

 

Allerdings dachte ich damals, daß da immer der Effzeh spielt. Ich hatte das noch nicht so raus, daß es mehrere Fußballvereine in der Stadt gibt. Aber dann spielte die Fortuna gegen den Effzeh im Pokalfinale. 1983 war das. Und obwohl ich nicht ins Stadion ging, ist mir der Tag heute noch in Erinnerung. Weil die kleine Fortuna den großen Effzeh lange ziemlich geärgert hat. Jedenfalls kam das am Radio so rüber.

 

Fortuna war nie besonders erfolgreich. Bis auf solche Ausnahmen, wie eben dieses Pokalfinale. Oder wenn es um den Aufstieg in die erste Liga ging. Aber irgendwie haben sie es immer vermasselt. Weißt Du, Du wirst von vielen Leuten hören, wie cool es ist, wenn Dein Verein etwas gewinnt. Wenn er Erfolg hat. Wenn er oben ist. Ich habe das mit der Fortuna (fast) nie erlebt. Im Gegenteil, es ging immer noch eine Stufe schlimmer.

 

1986 zum Beispiel, da hat die Fortuna die Chance gehabt in die erste Liga aufzusteigen. In der Relegation. Gegen den BVB. Das Hinspiel wurde 2:0 gewonnen und im Rückspiel in Dortmund stand es bis kurz vor Schluß 1:2. Damit wäre die Fortuna raufgegangen. Und dann kam Jürgen Wegmann. Und weil es damals noch nicht diese Auswärtstorregel gab, die Dir Dein Papsi sicher schon erklärt hat, mußte es ein drittes Spiel auf neutralem Platz geben. In Düsseldorf (ausgerechnet). Und weil die Fortunaspieler sich alle eine Grippe eingefangen hatte, haben sie das Spiel mit 0:8 verloren. Für mich brach damals ein Welt zusammen. Damals gab es noch nicht so regelmäßig Liveübertragungen von Fußballspielen. Deswegen mußte ich warten, bis das Spiel in einer Zusammenfassung gezeigt wurde. Vor der Zusammenfassung liefen die Nachrichten und dort sagten sie, als das Spielergebnis bekanntgegeben wurde, wer sich die Spannung erhalten wolle, der solle sich jetzt die Augen zuhalten. Ich habe das nicht gemacht. Und ich war so enttäuscht, daß ich die Zusammenfassung nicht mehr sehen wollte.

 

Ein paar Jahre später habe ich meinen Vater dann überzeugen können, daß er mit mir zu einem Heimspiel geht. Gegen Freiburg (http://fussballdaten.de/zweiteliga/1989/26/fortkoeln-freiburg/) war das. Ein 1:1. Nix besonderes. Und trotzdem bin ich danach immer mal wieder hingegangen. Nicht regelmäßig, aber mindestens einmal pro Saison.

 

Damals hatte ich noch nicht wirklich entschieden, welchem Verein ich mein Herz schenke. Damals war der Effzeh nämlich auch ziemlich gut. Und, wie ich oben schon geschrieben habe, Erfolg ist anziehend. Also bin ich auch ein paar Mal nach Köln-Müngersdorf gefahren, aber so richtig toll fand ich es da nie.

 

Ich habe mich immer auf der Seite der Kleinen wohler gefühlt. Wo ich wußte, daß ich auch enttäuscht werden kann. Wo aber auch unerwartete Siege passieren können. Zum Beispiel im ersten Zweitligaderby gegen den Effzeh. Das war groß! Du kannst Dir sicher vorstellen, daß ein Derby immer etwas ganz besonderes ist. Und gerade für einen Klub wie Fortuna Köln war es unvorstellbar schön den großen Nachbarn zu besiegen.

 

Es hat der Fortuna aber nicht wirklich weitergeholfen. Denn mit der Zeit wurde die Mannschaft immer schlechter. Spielte immer häufiger gegen den Abstieg. Und mußte dann schließlich wirklich den Gang eine Klasse tiefer antreten. Und weißt Du, was ich dann gemacht habe? Ich bin ins Stadion gegangen. Immer öfter. Sehr regelmäßig. Weil es billiger war. Weil es nicht so unglaublich voll war. Und weil trotzdem immer noch einige Unverbesserliche ins Stadion kamen. Geholfen hat es leider nichts, die Fortuna ist bis in die Verbandsliga abgestiegen. Aber, Jay-Jay, und das meine ich ernst, ich hab da erst verstanden, daß es dieser Verein ist, der mich gesucht und gefunden hat. Dieser Verein, direkt bei mir um die Ecke. Der aus Geldnot seine Heimspiele auf einem Trainingsplatz austragen mußte. Der keinen schönen Fußball gespielt hat, aber immer ehrlich zu mir war. Naja, jedenfalls meistens.

 

Und, glaub‘ mir, Jay-Jay, wenn Du so einem Verein treu bleibst, wenn Du immer bei so einem Klub bleibst, dann wirst Du irgendwann belohnt. Erstmal mit Aufstiegen, denn die Fortuna spielt mittlerweile wieder Regionalliga. West, um genau zu sein. Gegen interessante Mannschaften wie Rot-Weiß Essen. Oder Rot-Weiß Oberhausen. Oder den KFC aus Uerdingen. Oder die SG09 aus Wattenscheid. Und ein Derby haben wir auch gegen Viktoria Köln. Da wird es dann ausnahmsweise etwas voller, aber das ist ja auch gut so. Und das gewinnt die Fortuna auch. Erst letztens. Da ging es 4:2 aus. Ein tolles Spiel.

 

Aber, und das ist der geschlossene Kreis zum Anfang dieses Briefes, manchmal, da gewinnen solche kleine Vereine auch etwas. Einen Titel. Nicht die Champions League oder die Meisterschaft. Aber den Mittelrheinpokal. Vor großer Kulisse. Mit der Unterstützung von 1.000en von Fans. Und, weißt du, Jay-Jay, daß ist das, was ich an Fortuna Köln so mag. Sicher, es gibt auch bei uns Ultras, die auf den Stehplätzen für Stimmung sorgen. Aber meistens bleibt es recht überschaubar. Doch wenn ein großes Spiel kommt, dann kann auch ein Mittelrheinpokalfinale so etwas sein, wie ein Champions League Finale zwischen Dortmund und Bayern. Das ist die Belohnung, die man bekommt, wenn man von einer Mannschaft wie Fortuna ausgesucht wird.

 

Vielleicht hast Du ja irgendwann mal Zeit, Dir ein Spiel hier im Südstadion anzuschauen. Erwarte am besten nix besonderes, daß ist die Chance am größten, daß du hier das Spiel Deines Lebens siehst. Kann immer passieren.

 

Grüße aus der Kölner Südstadt und viel Spaß bei Deiner weiteren Suche.

Jan

 

P.S. Und laß‘ Dir um Himmels Willen nicht einreden, daß Du nur einen Verein gut finden darfst. Es gibt halt Leute, die haben so ein großes Herz, da passen gleich mehrere Klubs rein. Vielleicht bist Du einer davon. Weißt Du, ich hab da auch genug andere Eisen im Feuer. Hier in Deutschland, aber auch im Rest der Welt. Bei mir haben solche Vereine wie der FC St. Pauli, der FC Liverpool, Celtic oder Vegalta Sendai aus Japan Platz. Und noch ein paar mehr. Und vielleicht ist das bei Dir ja genau so.

 

Eine zeitlich perfekte Veröffentlichung, bevor wir Jan am Mittwoch Abend dann auch persönlich kennen lernen. 

Ihr findet Jan hier auf Twitter.

Kommentar verfassen