#50 Andreas liebt den FC Augsburg

Hallo Jay-Jay,

auch ich habe davon gelesen, dass es Dich interessiert, wie und warum man zum Fan seines Vereins geworden ist. Ich bin Fan des FC Augsburg. Ich würde Dir gerne erzählen wie lang ich schon Fan des FC Augsburg bin, allerdings ist das noch gar nicht so lange her. Bevor der FC

fc-augsburgAugsburg 2006 in die zweite Bundesliga aufgestiegen ist, lagen die großen Zeiten des Vereins doch schon lange zurück. Mein Vater erzählt mir immer noch von den Spielen mit Helmut Haller und der Euphorie in der Stadt in den siebziger Jahren. Ich bin erst in den Achtzigern geboren und habe das Ganze nicht miterlebt.

In meiner Kindheit und Jugend war ich Bayernfan. Der FC Augsburg spielte nur Amateurfußball und interessierte mich nicht die Bohne. Der FC Bayern war Zeit meines Lebens immer der dominante Fußballverein in Deutschland. Meine Eltern hatten Dauerkarten im Olympiastadion, die ich gerne geerbt hätte. Ich saß auf der Tribüne und staunte über Mehmet Scholl, Jens Jeremies, Bixente Lizarazu und so viele andere großartige Fußballspieler. Meine Eltern kündigten die Dauerkarten, als ihre beiden Söhne selbst im Vereinsfußball aktiv wurden. Mit 18 Jahren hörte ich dann selbst auf aktiv Fußball zu spielen. Andere Dinge wie unermüdliches Reisen waren wichtiger geworden. Ich entfremdete mich etwas von Fußball. Der FC Bayern war mittlerweile in die Allianz Arena umgezogen, in der ich mich bis heute nicht im gleichen Maße heimisch fühle, wie im windigen Olympiastadion. Ich mag den FC Bayern immer noch. Wie eine verflossene Liebe, wird er immer einen Platz in meinem Herzen haben, aber ich habe Ersatz gefunden.

Bewusst beim FC Augsburg im Rosenaustadion war ich zum ersten Mal am Saisonende 2004/05 als der FCA knapp am letzten Spieltag gegen Jahn Regensburg den Aufstieg in die zweite Liga verpasste. In Augsburg bewegte sich langsam etwas. Die darauffolgende Regionalligasaison gingen wir trotzdem nicht ins Stadion. Im Sommer 2006 stieg der FC Augsburg in die zweite Liga auf. In diesem Sommer wurde ich zusätzlich wieder mit Fußball infiziert, als ich bei der WM in München arbeitete. Die vielen Menschen, die sich für dieses Ereignis begeisterten, haben mich angesteckt. Im Familienkreis beschlossen wir nun zum FC Augsburg zu gehen und haben uns Dauerkarten für die zweite Liga geholt. Seitdem bin ich ein Fan. Aber warum nun der FC Augsburg?

Der FC Augsburg ist bei uns eine Familienangelegenheit. In einer Zeit, in der ich schon studiert habe, habe ich so mit meinem Bruder und meinen Eltern einen sehr guten Vorwand gefunden Zeit zusammen zu verbringen. Wenn der große Macher hinter dem FC Augsburg, Walter Seinsch, früher über die „FCA Familie“ gesprochen hat, so hat das in unserem Fall gestimmt. Es war unproblematisch an Karten für Spiele zu kommen und die Stimmung im Stadion war in der Rosenau sehr familiär. Der Fußball war uns zwar wichtig (wir wollten vor allem immer die Klasse halten, auch in der zweiten Liga), aber das Drumherum entscheidend. Man isst zusammen eine Bratwurst und trinkt ein Bier und erzählt sich die neuesten Nachrichten und Entwicklungen. Jetzt wo ich etwas weiter weg wohne, fahren wir immer noch ab und an zu Auswärtsspielen zusammen und nutzen den Vorwand um uns zu sehen. Der FCA ist so ein Teil meiner Familie. Irgendwie hatten wir einen magischen Moment im Sommer 2006, als wir uns für die Adoption dieser familiären Verbindung entschlossen haben und können diese ja nun nicht wieder lösen. Wollen wir aber auch gar nicht. Der FC Augsburg ist ein Teil meines Heimatgefühls und wird immer ein Teil von mir sein.

In diesem Sinne hoffe ich, dass Du verstanden hast, wie das Ganze so kam. Sollte es dich mal wieder in Richtung Augsburg verschlagen, dann stelle ich Dir meine Familie gerne vor. Ich bin leider selten nicht häufig da, aber auch ab und zu auswärts anzutreffen.

Viel Spaß weiterhin bei der Suche nach Deinem Verein!

Rot-grün-weiße Grüße
Andreas

Kommentar verfassen