Archiv der Kategorie: Jetzt schreibe ich-J.J.

Der Sohn schreibt selbst.

#6 Mein Interview mit Marco Höger

Im Rahmen eines gemeinsamen Besuchs des Schalke-Museums durfte Jay-Jay Marco Höger einige Fragen stellen. Jay-Jay hatte wieder einen bunten, unsortierten Mix an Fragen, zusammengeklaut aus alten 11-Freunde-Magazinen, angereichert mit Fragen, die einen Zehnjährigen Groundhopper und Fußballfan nun einmal interessieren. Ausdrücklichen Dank an Marco, der sich sehr tiefenentspannt sowohl den Fragen widmete, als auch insgesamt zu einem sehr schalkig-großartigen Tag beitrug.

 

Interviewbild1

 

Hallo Marco. Du darfst mich ja Jay-Jay nennen, also nenne ich dich Marco. Danke für die Zeit, die du dir heute für mich genommen hast. Ich werde dich nun interviewen. Bist du aufgeregt?

 Ja, ein bisschen. Das bin ich bei jedem Interview.

Als ich bei Euren Ultras auf der Nord stand und sie „Steht auf, wenn ihr Schalker seid“ sangen, habe ich mich lieber hingesetzt. Warst du mal ein ganzes Spiel in einer Fankurve und wie hat es dir gefallen? Hast du vielleicht auch etwas Verrücktes gemacht?

Puh, in der Fankurve selbst war ich glaube ich noch nie. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Ich war früher mal mit meinem Vater in Köln, aber da hat er mich immer nur mit auf die Sitzplatztribüne genommen. Aber hier auf Schalke könnte ich mir schon vorstellen, das mal zu machen.

Weiterlesen

#5 Mein Interview mit Ralph Gunesch

Mein Sohn Jay-Jay, seit vergangener Woche zehn Jahre alt,  (JJ) bat mich das Interview abzutippen, welches er mit Ralph Gunesch (RG) im Rahmen des Hasscup-Turniers des ersten TKSchlands am vergangenem Wochenende in Köln führte. Jay-Jay hat sich auf das Interview selbst vorbereitet und mich nur in zwei Fällen um Rat gebeten. Das Fragen-Spektrum umfasst Fragen, die ihn thematisch einfach interessieren oder die sich im Rahmen unseres Projektes ergeben haben und Fragen, die er sich einfach aus Interviews der 11Freunde Magazine heraus geklaut hat. Ein Teil der Fragen zielte vermutlich auch darauf ab, selbst die Hintergrundgeschichte zu seinem heldenhaften Sprung vom Fünfer zum Besten geben zu können. Jay-Jay hat sich seine Fragen fein säuberlich mit zusätzlichen Regieanweisungen für sich selbst aufgeschrieben und herausgekommen ist dieses wirklich lesenswerte Interview. Ganz besonderen Dank an Ralph, der unabhängig von seiner nicht gerade ganz einfachen Situation, sofort zugesagt hat und Jay-Jay im Vorfeld ermutigte. Viel Spaß beim Lesen.

Wir sitzen im Hotel Cologne. Drei frisch gebackene Hasscup-Sieger. Jay-Jay blickt auf seine Notizen.

JJ: Hier steht „Begrüßung“. 

RG: Begrüßt haben wir uns doch schon. Weiterlesen

#4 Mein vierter Blogpost

Jay-Jay hat auf den letzten Touren vereinzelt immer wieder ein paar Zeilen geschrieben. Nun hat es eine Länge erreicht, die ihm veröffentlichungswürdig erscheint. Viel Spaß.

Jetzt zu einem Thema was sehr wichtig ist

Einmal sind wir ganz früh aufgestanden und nach Sankt Pauli gefahren da habe ich Aufkleber bekommen. Auf einem stand drauf Refugees welcome drauf und dann sind wir in paar Tage später nach Babelsberg gefahren. Da war eine Aktion für Flüchtlinge da haben zwei Flüchtlingsmannschaften gegeneinander gespielt. Endergebnis: 4-4

Ich kenne sogar einen Flüchtling aus Albanien der spricht Albanisch genau so wie ich Albanisch spreche. Wenn in Deutschland Krieg wäre, wäre ich froh wenn ich in ein Land flüchten könnte. Ich finde es schlimm, dass es auf der Welt passiert das manche Menschen beleidigt werden nur weil sie Flüchtlinge sind. Das habe ich auch schon einmal mitgekriegt da hat einer aus meiner Klasse zu einer aus Lettland … Russe gesagt. Als Strafe musste er ein langen Aufsatz über Lettland schreiben. Ich beleidige auch Menschen aber nur wegen anderen Themen nie wegen der Hautfarbe oder so was. Manche machen sich über Menschen mit brauner Hautfarbe lustig aber sie gehen zum Strand und wollen selber welche haben. Das ist doch bescheuert. Weiterlesen

#3 Mein dritter Blogpost

Es hat ein wenig gedauert, aber nach ungefähr fünfzehn Arbeitsstunden, vielen Löschungen, Wutanfällen, Tränen, Lachkrämpfen und Überarbeitungen hat mein Sohn seinen dritten Blogpost fertig. Wie immer habe ich den Blogpost unverändert gelassen und lediglich einige Satzzeichen gesetzt. Eventuelle Ergänzungen sind kursiv geschrieben.

Open Flair Festival  (geschrieben im Juni 2014)

Wir sind am Anreisedatum losgefahren zum Open Flair Festival. Als wir angekommen sind haben wir das Zelt aufgebaut und da habe ich erst mal nicht geglaubt das daraus noch ein Zelt wird und da wollte ich immer die Heringe fest rein treten und habe sie immer Krumm getreten Das fand Papsi nicht so super. Aber als wir fertig waren stand da ein riesiges Zelt mit einer Schlaf Kabine, einem Mülleimer ,einem Kühlschrank, einem Gang ,einem Flur und einer Umkleide Kabine . Dann sind wir zur Bühne gegangen und haben uns da Long distance calling angeschaut. Dann habe ich die Jungs von Zebrahead getroffen.2014-08-07 20.19.22 HDR Kopie Die haben mir ein Autogramm gegeben und mir ein Plecktron geschenkt. Die waren ziemlich cool aber auch doll tätowiert. Dann haben wir noch ein Lied von das Pack geguckt. Papsi wollte dann schnell weg. In dem Lied haben sie schweinische Worte benutzt. Leider hab ich die vergessen. Dann wollten wir eigentlich zum Campingplatz fahren aber mein extrem kluger Papsi ist ganz hilflos mit mir durch die Gegend gefahren und ich kenne jetzt jede Ecke von Eschwege. Papsi musste dann an einer Tankstelle angehalten und einer der in der Tankstelle arbeitet, ist vor uns gefahren bis zum Campingplatz.

Weiterlesen

#2 Der Führer

Der Sohn hat es wieder getan. Er benötigte ein wenig mehr Zeit, aber es brachte ihm Freude. Bezüglich Zeichensetzung habe ich ein paar Kleinigkeiten verändert. Ansonsten behoben sich einige Fehler in innigen Dirty Talk geprägten Zweikämpfen zwischen dem Sohn und den Word-Korrekturvorschlägen. Viel Spass.

27.05.2014

Jetzt muss Papsi endlich glauben das ich der Führer von den Wochenendrebellen bin. Papsi will nicht glauben das ich der Chef bin. Jetzt haben Leute geschrieben ich muss immer schreiben oder mindestens mehr als Papsi. Das finde ich natürlich gut. Papsi findet das aber nicht. Das haben wir oft das wir mit meinen Regeln Probleme haben. Eigentlich sind die aber ganz logisch. Eine davon ist das ich nicht aus Bechern oder Flaschen trinke aus denen andere schon getrunken haben. Auch nicht wenn es meine Mami war. Papsi findet das komisch weil ich auch mal an Eisklumpen lecke an die Hunde vielleicht drangepinkelt haben.

Weiterlesen

Vom hacken, kacken und meinen Macken.

Dies ist der erste Blogpost meines Sohnes. Er schrieb ihn auf der Rückfahrt unseres ersten Auslandstrips, im Rahmen unseres Projektes. Er hat entschieden, dass ihr mit evtl. Fehlern leben müsst und das Original veröffentlicht wird. Wer das Blog kennt wird das ein oder andere trotz Satzstellung oder Fehler erkennen. Ansonsten bitte einfach fragen.

Bayern Amateure 2 – 0 Memmingen (1-0)

Inter Mailand 4 – 1 Lazio Rom (3-1)

AKTUELL

Am Freitag hat Papsi mich aus der Schule abgeholt und nach Hause gebracht und dann sind wir nach Kassel zum Bahnhof Gefahren dann haben wir noch Pommes gegessen unser Zug hatte 15 Minuten Verspätung. Dann ist der Zug gekommen und wir sind bis München gefahren. Von München sind wir zum Grünwalder Stadion gefahren und haben das Spiel von Bayern II angeschaut. Ich fand die Nummer 5 am besten und Papsi fand die Nummer 2 und die 9 gut .In der ersten Halbzeit fiel das 1 – 0 und in der zweiten das 2 – 0 . Am Ende haben alle noch eine riesige Party gemacht und die Spieler sind auf den Zaun geklettert und als der der Trainer auch auf den Zaun sollte und alle gerufen haben Auf den Zaun auf den Zaun Da habe ich gedacht die meinen mich und wollte hochklettern.

Dann haben wir an der U-Bahn Station was gegessen und sind in die Miniwohnung gefahren. Am nächsten Tag sind wir zum Hauptbahnhof gefahren und haben uns da noch Essen ´geholt Dann sind wir in den Zug gestiegen und nach Italien gefahren.

Wir hatten Plätze in der Mitte in der Ecke und mussten 1986 Stufen hochgehen (ich habe mich um entschieden vorher hatte ich 1579 geschätzt.) Als wir oben angekommen sind waren wir in einem riesigen, schönen Stadion ich war beeindruckt. Das Stadion hatte 3 Stockwerke an 3 Seiten und an einer nur 2. Es gab rote ,grüne und blaue Sitze und 2 Anzeigetafeln und an jeder Ecke ein großen Turm. Die Sonne schien durch das Loch an der Seite so das es schön warm war. Es war das schönste Stadion das ich je gesehen habe.

Weiterlesen