Archiv der Kategorie: Lieblingspodcast Radiorebell

Lieblingspodcast?

Lustiger Podcast?

Spannender Podcast?

Lehrreicher Podcast?

Lieblingspodcast Radiorebell!

Natürlich ist Radiorebell mein Lieblingspodcast, aber es ist auch eine Mischung der obigen vier Beschreibungen. Ich empfinde es oftmals als lustig und habe sehr viel Spaß im Podcast mit Jason, wenn er seine ganz persönlichen skurrilen Blickwinkel Lieblingspodcastschildert. Der Podcast ist spannend, wenn Jason erzählt wie es am Ende eines schwarzen Loches aussieht und der Podcast ist ganz sicher lehrreich, denn es ist ein Podcast für naturwissenschaftliche Themen, ein Audiovergnügen für astronomische Themen und ein Podcast mit viel Liebe.Unterm Strich ist es daher auch eher ein Wissenschaftspodcast und kein Autismuspodcast.

Abonnieren kann man die Podcastempfehlung des Jahres via ITunes, oder man sucht sich hier im Blog seine ganz persönliche Lieblingspodcast-Folge aus. Auch ein Android-Abo ist natürlich möglich und wer uns per RSS-Feed in seine Lieblingspodcasts packen möchte kann dies natürlich ebenfalls tun. Radiorebell ist nicht Ohrgenuss, weil ich einer der Protagonisten bin, sondern mein stetiger Audio-Begleiter und Podcastfavorit, weil ich dem Hauptprotagonisten so nah sein darf.

Jetzt reinhören, abonnieren und rezensieren!

Autismus-Fachtag in Rosenheim & die String-Theorie

Jason und ich waren zu Gast beim Autismus-Fachtag in Rosenheim. Zeitlich im Vergleich zu unseren Lesungen ein wenig eingeschränkter durften wir einen Vortrag halten, was uns misslang, denn Vorträge sind für Jason einstudierte Präsentationen, die er nur zu wissenschaftlichen Thematiken halten möchte. Weiterlesen

Wir danken für Teilung und Verbreitung.

Deutschland

In unserer neuen Folge reden Jason und ich über unseren Besuch der Gala des Deutschen Fußballkulturpreises, über unseren ökologischen Wohnzimmerumbau, über Hitlergrüße an der Schule und über Deutschland. Viel Spaß beim Hören. Weiterlesen

Was ist Stolz?

Ich will kein Nazi sein also bin ich jetzt ein linker Chaot. So läuft das jetzt hier. Entscheidet euch. Du willst nicht das Menschen auf Grund Ihrer Haarfarbe oder Herkunft, vielleicht auf Grund des Klangs ihres Namen oder wegen ihrer sexuellen Ausrichtung gejagt werden? Dann bist du ein linker Chaot. Ich kann es nicht ändern. Ich habe die Regeln nicht gemacht.

Ich bin mittlerweile sogar überzeugter linker Chaot, weil ich tagesaktuell Bestätigung dafür erhalte zu welcher Sorte von Menschen ich nicht gehören möchte. Es sind Menschen, wie die 6000 Menschen in Chemnitz, die am vergangenen Montag eindrucksvoll Parolen grölend, Ärsche zeigend ihre Trauer um Daniel H. zum Ausdruck brachten. Ich hasse diese Menschen und da spielt es auch keine Rolle ob die aus Chemnitz, München oder Gütersloh kommen.

„Aber das sind doch nicht alle Nazis?“

Das vermag ich nicht zu beurteilen, hat auch für meinen Hass keine sonderlich große Relevanz und doch ist es vielleicht die Begrifflichkeit, die meine Abscheu allgemeingültig am besten trägt und ob da innerhalb des Mobs jemand still Präsenz und Solidarität mit Nazis zeigt oder vorfreudig die Quarzsandhandschuhe überstreifte ist mir ziemlich egal.

Chemnnitz war seitens der Rechtsextremisten unglaublich straff organisiert. Da wirkte bezüglich der Mobilisierung kein viraler Effekt, das ist harte Arbeit, viel Fleiß und Geschick, welches in ein hervorragend organisiertes und stabil kommunizierendes Netzwerk geflossen ist. Eklig, aber wichtig zu berücksichtigen.

Man mobilisiert nicht mal eben 6000 Menschen, die aktiv für oder gegen etwas auf die Straße gehen. Es gab bundesweite Anreisen, was zeigt welche Opferbereitschaft vorhanden und zu welchen zeitlichen Investments man seitens der Gesellschaftsfeinde bereit und in der Lage ist. Chemnitz ist ein Meilenstein der radikalen Rechten, da es trotz der drastischen Dimensionen gesellschaftlich zu kaum nennenswerter Gegenwehr außerhalb der allseits üblichen Empörung kam.

Wer diese Nazis schützt, deckt oder mit Ihnen auf die Straße geht, macht sich mit Ihnen gemein und ist nicht weniger verachtenswert als der braune Mob selbst und es wäre schön, wenn wir aufhören könnten Besorgnis oder soziale Stellung als Ausrede gelten zu lassen, dass man sich wie ein rechtsradikales Arschloch verhält.

„Die Politik wird uns helfen“

Unser Innenminister hält es nicht für nötig ein klares vollwertiges Statement gegen Rechtsextremismus abzugeben und ergänzt stattdessen das Statement des Regierungssprechers, dessen Stellungnahme aber auch nicht so klang als hätte er Sorgen über die Geschehnisse in Chemnitz.

Aber es liegt nicht an Seehofer. Vermutlich hasse ich auch große Teile der CDU/CSU und das nicht erst seit Ausruf der konservativen Revolution und der unsäglichen Grenzabweisungs-Schmierenkomödie. Das war die Initialzündung für das erneute Erstarken der AfD.

„Aber wir haben ja noch die anderen Parteien?“

Sebastian Czaja fasste letzte Woche meinen Eindruck von der FDP wunderbar in einem Tweet zusammen.

„Antifaschisten sind auch Faschisten. Feuer mit Feuer zu bekämpfen ist keine gute Idee. Gewaltmonopol liegt allein beim Staat. Wir müssen laut sein, aber niemals radikal. SC @SawsanChebli“

Selbst als Reaktion auf einen Tweet von Sawsan Chebli, den sie mittlerweile löschte und erklärte, ist die Aussage „Antifaschisten sind auch Faschisten..“ völlig unabhängig von den noch folgenden Sätzen eine Aussage, die sich weit weg außerhalb des Bereiches befindet, den ich so als den gesellschaftlichen Mindestkonsens gesehen habe.

Und Herr Czja ist ja nicht einmal bei der AfD. Den Czaja hasse ich demnach auch und wenn ich so das liberale Weltbild von Kubicki sehe, in dem man als Mensch für sich selbst scheinbar überhaupt gar keine Verantwortung mehr trägt, so wird mir speiübel.

Wo wir bei der AfD gerade sind. Die hasse ich natürlich auch alle. Restlos. Sortiert in unterschiedliche Gruppen.

Der Überzeugungswähler

„Deutschland muss wieder eine starke Nation werden“

Ein Teil von denen hat vermutlich unterm Stein geschlafen, verklärt die Vergangenheit oder glaubt halt einfach als privilegierter Bürger, dass es ihm mit seiner genetischen Grundausstattung noch besser gehen könnte, wenn doch nur endlich die Flüchtlinge weg sind, alle Menschen mit einer nichtweißen Hautfarbe verschwinden und am besten auch gleich all die Behinderten, Homosexuellen, Juden und Nicht-Biodeutschen.

Protestwähler

Du bist der Schlimmste. Dich hasse ich sowieso. Du hast es nicht den anderen Parteien gezeigt. Du hast Nazis Rückszugsräume und Stabs-Jobs geschaffen.

Glückwunsch. Du bist Täter, nicht Opfer. Ich hasse dich.

Das Dummvolk

Natürlich sind Menschen mit geringerem Intellekt unter den AfD-Wählern überdurchschnittlich repräsentiert.

Es gibt die kühl-rechnenden, den persönlichen Vorteil suchenden AFD-Missionare und es gibt die dumpfe Masse, die denkt es hört ihnen endlich mal jemand zu oder es tut jetzt mal endlich jemand etwas für sie, denn das Geld ist immer knapp und der Job ist scheiße oder man kriegt gar keinen. Idioten können nützlich sein, wenn man gelernt hat sie anzusprechen und wenn Generationen verschwinden, die die Erinnerung an vergangene Massaker als Zeitzeuge wachhalten können sind sie zudem gefährlich.  

Wie ich linker Chaot wurde?

Ich bin vermutlich linker Chaot seit meiner Geburt 1977. Das war absehbar. Wer meine Eltern kennt weiß genau, wenn ein Kind, dass von den beiden erzogen wird, sich irgendwann einmal entscheiden muss ob er linker Chaot oder Nazi sein möchte, dann wird er einer der linkesten Chaoten oder chaotischsten Linken überhaupt.

Meine Eltern waren immer anständig und haben mich zu Anstand erzogen. Dulder, Unterstützer oder Tolerierer von Nazis, Rechtsradikalen, Rassisten und Gesellschaftsfeinden zu sein, schließt Anstand haben aus. Da, genau an dieser Stelle endet Kompromissbereitschaft und meine Fähigkeit zum Diskurs.

Da mag man mir die Moralkeule vorwerfen, Gutmenschsein unterstellen oder mich in die linksgrünversiffte oder auch Antifa-Ecke stellen. Es ist mir auch scheißegal über welche Begrifflichkeit der braune Mob versucht die Deutungshoheit zu erzielen.

Ich habe nicht studiert, bin eher durchschnittlich gebildet aber ich bin sehr anständig und ich umgebe mich gerne mit anständigen Menschen.   

Die AfD zu wählen ist zumindest unanständig und wenn es um mein Verhältnis zu Menschen ohne Anstand geht, dann sehe ich diesen Spalt in der Gesellschaft vor dem sich alle fürchten durchaus positiv, denn wenn auf der einen Seite die anständigen Menschen stehen und auf der anderen Seite der Rest, dann kann dieser Spalt gar nicht tief und breit genug sein, damit ich mit diesen Menschen nicht in Kontakt treten muss.

 „Aber wir müssen mit den Nazis reden.“

NEIN.

Warum? Da herrscht kein Interesse an gesellschaftlicher Integration, kein Wille einen Beitrag für eine funktionierende Gesellschaft zu leisten. Welche verdammte Diskussionsbasis sollte man denn mit diesen Gesellschaftsfeinden finden? Das ist doch völlig irre.

Baut Mauern, errichtet Zäune, wenn ihr sicherstellt, dass auf der einen Seite des Grabens die Menschen ohne Anstand stehen und auf der anderen Seite wir, helfe ich Steine schleppen, aber kommt mir nicht mit Kompromissen oder Verständnis gegenüber Nazis, deren Dulder, und Mitläufer.

Wut und das Verbreiten von Ängsten sind der Treibstoff dieser keineswegs zu bemitleidenden Menschen. Das sind keine Opfer, das sind Täter. Lasst euch nicht lähmen und täuschen.

Bleibt anständig, helft den Anständigen, bestätigt Menschen mit Anstand in ihrem Tun und hasst Nazis.

Werdet aktiv und macht euch klar, dass da niemand kommen wird, der uns vor den Nazis rettet.

Wenn wir zulassen, dass der Widerstand gegen Faschisten von den Julians, Bernds und Rolands dieser Welt zur anrüchigen Lebensweise hochstilisiert wird werden die rechtsradikal orientierten Menschen unsere Lebensräume einnehmen. Nazis, Rassisten und Gesellschaftsfeinde sind kein regionales Ost-Problem und gepaart mit der moralischen Flexibilität der Mitte-Extremisten und der massiven Verbreitung von Unwahrheiten in den Netzwerken erhalten wir sehr schnell eine Gesellschaft in der sich niemand mit einem Hauch von Anstand wohlfühlen kann.

 

Meinen Hass habe ich in einer unserer aktuellen Folgen unseres Podcasts Radiorebell erfahren und verarbeiten können. Jason und ich sprechen in unserer dreiteiligen Serie „Heimat, Stolz und Ehre“ in dieser Episode über Stolz und über Chemnitz.

Viel Spaß!

 

 

 

 

 

 

    

Transsibirische Eisenbahn

Eine neue Folge aus dem Urlaub heraus. Daher erspare ich euch mal einen längeren Begleittext. Es geht um die Transsibirische Eisenbahn und im Hintergrund unserer Aufnahme sitzen 50 Russen und schauen Spanien gegen Russland anlässlich der WM 2018. Schön.

 

Wir Wochenendrebellen I- Ein Fußballbuch?

Ein Fußballbuch?

Es ist viel passiert im vergangenen Jahr und auch aktuell ist noch reichlich Trubel, der es erschwert die Zeit zu finden die Geschehnisse schriftlich in Worte zu fassen. Ein großes Themenpaket war und ist unser Buch, welches vor einem halben Jahr erschienen ist und welches einige Fragen aufwarf. Zumindest war dies unser Eindruck auf den ersten Stopps während unserer Lesereise. Wie kam es zu diesem Verlagskontakt? Wie lange dauerte der Schreibprozess? Wer hat welchen Part des Buches geschrieben? Wie viel Bloginhalt floss ins Buch? Wird man durchs Schreiben reich? Warum unterstützt ihr die Neven Subotic Stiftung? Wieso ist es kein klassisches Fußballbuch geworden? Weiterlesen

Reisetip Albanien.

Albanien Reisetipps oder eher: Reisetip Albanien.

Jason und ich sind immer noch geprägt von unseren Eindrücken, die unsere Backpacking-Reise durch Osteuropa im letzten Jahr hinterlassen hat. Fernab klassischer Touristenziele gibt es doch noch allerhand zu entdecken. Weiterlesen

Deutsche Bahn & Juckreiz im Gehirn

Die Deutsche Bahn.

Was erleben wir da für Schimpfereien, wenn wir unterwegs sind. Verspätungen, Zugausfälle, Bier im Bordbistro ist alle. An vielen Tagen möchte ich nicht mit den Mitarbeitern der Deutschen Bahn tauschen. Weiterlesen

Jahresrückblickversuch

Weihnachten war es mal wieder soweit. Es lag weniger daran, dass es so selten zu schwierigen Situationen mit Jason kam, sondern eher wieder einmal darin begründet, dass ich so wenig zu Hause war und dementsprechend solche Situationen zu selten mitbekam. Ich freute mich sehr auf Weihnachten. Erstmals seit vielen Jahren wollte ich sowohl Heiligabend als auch den ersten Weihnachtsfeiertag nicht arbeiten und gemäß des familieninternen Rotationssystems durften wir dieses Jahr an Weihnachten meine Eltern, meine Schwester mit der gesamten Familie bei uns daheim begrüßen und bekochen.

Um die Problematik keinen Weihnachtsbaum kaufen zu dürfen, der anschließend entsorgt wird kamen wir rum indem wir uns dieses Mal an einem zu mietendem Weihnachtsbaum versuchten und sind, vorausgesetzt die Abholung funktioniert, recht angetan, unabhängig davon ob die Lieferung und Abholung die gesamte Geschichte bezüglich Klimaneutralität ad absurdum führt, aber es galt früh mögliche Probleme für die beiden Weihnachtstage zu beseitigen.

LieblingspodcastDurch den Mietweihnachtsbaum waren Jasons Bedingungen erfüllt und die Kids konnten sich an einem festlich geschmückten Weihnachtsbaum erfreuen. Opa musste wieder helfen, damit die Kerzen überhaupt leuchten, aber die Platzteller waren poliert, das Essen für beide Tage war bestmöglich vorbereitet und meine Frau und ich hatten sogar mal wieder gemeinsame Zeit als wir vorab die Einkäufe zusammen erledigten. Alles war ausgerichtet auf ein stressfreies Weihnachten mit der gesamten Familie, aber Jason und ich gerieten oft einander. Er pflegt mit seiner Schwester, auch wenn zum größten Teil völlig unbewusst, einen sehr ruppigen Umgang. Er kann sehr liebevoll sein und Unsinn, den Mädchen ihres Alters nun mal machen mitmachen, aber er sieht dann die Grenze nicht, wenn die Kleine Boxen spielen will und er dies als Wettkampf wahrnimmt.

Da musste ich rigoroser einschreiten. Im Wiederholungsfalle habe ich Ihm in der Vergangenheit immer gesagt, er möchte fünf Minuten auf sein Zimmer gehen und sich beruhigen. Wir beide wissen, dass es ihm dann immer besser ging. Wenn er nicht ging und weiter seine Schwester malträtierte, musste ich ihn meistens nehmen und hochbringen. Das war mit vier Jahren auch einfacher als mit zwölf aber wenn ich ihn hoch schleppen musste, habe ich verloren. Das ist nicht in Ordnung, aber ich sehe manchmal keinen anderen Ausweg die Situation zu beruhigen.

Jason rastete dann auch völlig zurecht aus und schlägt um sich. Wir besprachen das und seit einigen Jahren reicht es meistens aus, wenn ich damit drohe ihn hochbringen zu müssen, wenn er nicht selber einen Weg findet Grenzen zu erkennen oder zumindest aufgezeigte Grenzen anzuerkennen und zu verstehen.

Weihnachten stand er dann draußen auf der Terrasse. Er war zu bockig von sich aus wieder rein zu kommen. Ich war zu bockig ihn rein zu bitten.

„Halt doch einfach deine Fresse“  haute er mir am 1.Weihnachtsfeiertag im Kreise der Familie unvermittelt an den Kopf, als ich ihn das dritte oder vierte Mal bat vorsichtiger zu sein. Er, sein Cousin und meine Tochter spielten Wrestling und einer der Herren war deutlich übermotiviert. Ich musste da eingreifen, bevor er zum Finishing Move ansetzt. Die „Halt die Fresse“-Stimmung schwappte dann immer mal wieder durch, wenn wir versucht haben uns unsere gegenseitigen Standpunkte zu erklären.

Das war auch an diesem Nachmittag der Fall. Es war der Donnerstag, der 28.12., ich hatte Jason seit dem 2.Weihnachtsfeiertag nicht gesehen und bin auch nur auf Stippviste daheim gewesen, weil er an dem Tag abreiste um mit Oma und Opa in den Urlaub zu fliegen.

Wir gerieten schnell aneinander, weil er noch einen Jahresrückblick podcasten wollte, dies aber zeitlich sowieso schon knapp war und zu allem Überfluss in seinem Zimmer, wo unser Podcast-Studio aufgebaut ist zwischenzeitlich ein LKW durchgefahren sein muss.

Dann kam zeitlich der Druck auf, denn wir mussten noch podcasten vor dem Jahresende und in einer Stunde ist Abfahrt gen Flughafen. Das war so vereinbart und davon ließ er sich auch nicht abbringen. Einen Jahresrückblick sollte es geben und um Opa & Oma nicht den leicht aggressiven Sohnemann in den Flieger zu setzen , nahmen wir also auf. So im Streit und brachen dann irgendwann einfach ab. Jason wurde abgeholt. Mexiko. Das erste Mal das ich ihn um einen Urlaub mit Opa und Oma beneide. Aber fehlen tut er mir jetzt auch schon. 

Bundestagswahl vs Juniorwahl

Bundestagswahl vs Juniorwahl

Jason durfte bei der Juniorwahl das erste mal wählen. Wir haben die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 mit den Ergebnisse der Juniorwahl 2017, sowie mit den Wahlergebnissen an Jasons Schule verglichen und ein wenig über die möglichen nächsten Entwicklungen bezüglich Regierungsbildung philosophiert. Natürlich sprechen wir über die Obergrenze, über Abschiebungen und besprechen das Ergebnis jeder Partei. 

Wir diskutieren auch ob man für sich und sein eigenes Wohl wählt oder ob man der Partei seine Stimme gibt, der man den besten Beitrag für die Verbesserung der Situation für die Gesellschaft zutraut.  Weiterlesen