Gute Vorbereitung.Guter Trainer.

Vielleicht auf diesem Wege auch einmal zur Klarstellung. Die Ausraster meines Sohnes sind unberechenbar, aber es ist nicht so, dass ich schweißgebadet neben ihm sitze und mich vor der nächsten Explosion fürchte.Oftmals ist es gute Vorbereitung, die einen Ausflug auch verhältnismäßig entspannt ablaufen lassen kann. So wie neulich beim Trainer.

Im Rahmen der Fahrten nach Augsburg und Köln bemerkte Sohnemann, dass die Texte, die ich so nebenbei in meinen Laptop hämmerte nicht immer nur mit der Arbeit zu tun haben. Ich erklärte ihm was ein Blog ist worauf er mir klar machte, dass er auch einen Block hat, er aber dann auch einen Blog will. Ich versprach ihm ihn dabei zu unterstützen aus seinen Blocknotizen einen Blogpost zu machen, was er dankend annahm. Zunächst wollte er aber mehr über die Bloggerei erfahren also zeigte ich ihm diverse Schätze zum Thema Fußball, die ihm meistens Teil gefielen:

In „ Angedacht “ (Papa, sieht dieser Herr Kamke wirklich so aus?) , gefielen ihm die Reime, beim Ermittler war es die Vorstellung des schreibend ermittelnden Polizisten und die BVB Affinität, die sein Interesse weckte und Fokus-Fussball gefiel ihm wegen der Vielfältigkeit beim Durchklicken der täglichen Blog- und Presseschau. Besonders einer hatte es ihm aber angetan wegen dem echten Foto und dem „coolen Namen“. Diverse auch nicht so ganz schlechte Blogs waren aus unerfindlichen Gründen an diesem Tage nicht erreichbar.

Trainer Baade. Die Begrifflichkeit „Trainer“ weckt bei meinem Sohn gleich eine klare Vorstellung zur Person und dessen Aufgabe. Das hilft ungemein, denn ein Trainer steht auf einer Stufe mit einem Lehrer, also Respektsperson und zugleich jemand von dem man etwas hilfreiches ( Wissen oder eben Fertigkeiten ) bekommt.

Beim Vorlesen der Texte erging es ihm zunächst ähnlich wie bei Dembowski. Viele böhmische Dörfer, Bahnhof und dann in der Schreibe schwierig für ein Kind zu erfassen. Einzelne Passagen lassen sich ja dann noch erklären, aber das war beim Trainer so gar nicht nötig. Nicht weil des Trainers Schreibe besonders kindgerecht ist, aber es gelingt ihm doch Dinge beim Namen zu nennen und Fakten auf den Punkt zu bringen. Da hilft zu Beginn dann auch mal eine schweinische Zahl um die Aufmerksamkeit zu fokussieren und um Sohnemann anzufixen von der Droge Baade.

Wie Lesung? Wie der hat ein Buch geschrieben? Wie da fahren Leute hin um zuzuhören wie er aus seinem Buch vorliest? Sohnemann hatte ein neues Interessengebiet entwickelt. Die Bloggerei.

Mit seinem leider mittlerweile fast schon chronischem Hang zum Größenwahn war es nun meine Aufgabe so eine Lesung zu organisieren. Das Buch, sein Erstlingswerk, wollte er dann auf der Rückfahrt von Wiesbaden fertig schreiben.

Stand 15.04.2013-

Seiner Meinung nach fertig

Titel: Meine schlümmste Krankheit

Hier das finale Werk:

„Meine schlümmste krankheit.Eines morgens bin ich mit einem drücken im Bauch aufgewacht zu dieser Zeit hätte noch niemand gedacht das mich die schlimmste Krankheit die ich je hatte erwartet pakt.

Tag 1 ´

Das drücken wurde sterker ich sagte meinen eltern ´,das ich irgendwas in meinem bauch hab meine mami holte das fiebergered raus 30.0 nicht viel es wurde mittag das essen hat nicht geholfen und auch nicht geschadet am abendt haben wir noch mal gemessen immer noch 30,0 mami holte meinen NUROFEHEN saft raus ich nam zwei spritzen und sas mich auf das sofa dann hab ich den fernsehn an gemacht kika da lief miky maus meine kleine schwester  wollte sofort an lassen dan hab ich einfach mit gekukt es wurde sterker ich hatte ein ganz mieses Gefühl Das Gefühl das mir übel ist die folge miky maus war schon ende ich stand Wieder auf und kukte Auf die Uhr oh! 8.30 uhr mami wird gleich rufen das Ich ins bett Mus Dort spiele ich immer mami rufte XXXX du musst ins Bett ich gang in mein Zimmer und wollte ruhen dann hörte ich ein pip ich stand wieder auf und ging in mein Zimmer 2 und suchte dort suchte ich ungefer 30 Minuten für meine Krankheit war das leider nicht sehr gut ich spielte noch ein bisschen ich hörte wider dieses pip“< /i>

XXX steht ersatzweise für den Namen meines Sohnes.Ansonsten unverändert.

Es dauerte ein wenig , aber mit ein wenig Überzeugungsarbeit konnte ich ihn dazu überreden, dass es sinnvoll sein könnte sich so eine Lesung vielleicht einfach auch erst einmal selbst anzuhören, anzusehen. Sich Tipps zu holen, sich inspirieren zu lassen. Vielleicht ergibt sich ja sogar die Möglichkeit eines persönlichen Austauschs mit dem Trainer. So von Blogger zu Blogger.

Sohnemann war einverstanden. Also düsten wir am „fussballfreien“ Wochenende nach Wiesbaden um dem Trainer zu lauschen. Die Herrin des Hauses war schwer begeistert. Hätte Sie auch nur einen Tick mehr nachgefragt und erfahren, dass ich in den Abendstunden mit Sohnemann im Frankfurter Rotlichmilieu landen würde hätte sich das Thema vermutlich schnell erübrigt.

Zugverbindung hin? Check. Hotel ? Check.

Abfahrt.

Im linksalternativ angehauchtem geführtem Cafe Klatsch platzierten wir uns , ca. 1 h zu früh und durften uns glücklich  schätzen, dass vom Kollektiv sich zeitnah jemand erbarmte unsere Getränkebestellung nicht nur aufzunehmen sondern auch zu servieren.
Zur eigentlichen Lesung braucht man gar nicht so viele Worte verlieren.

Wer des Trainers Blog kennt weiß welch großen Wert er auf perfekt durchgestylte Events legt. Das vermutlich 10-köpfige Organisationsteam hatte ganze Arbeit geleistet und in wochenlanger Kleinstarbeit das Cafe Klatsch in einen Lesungstempel verwandelt. Es sprach zunächst der Gastgeber/ das Kollektivmitglied, der sich zur Feier des Tages in seinen feinsten Zwirn geworfen hatte. Dieser übergab dann pünktlich an den Trainer zu einer minutiös durchgeplanten High-Performance Show mit Halbzeitpause, Werbung, Gewinnspiel, DTS 5.1 Sound, Verlängerung und einigen persönlichen Worten , die er backstage/ frontstage sprach.

Ein Feuerwerk an special effects ließ die gelesenen Texte zur Nebensache werden. Genau so wie man es vom Trainer erwartet hätte. Lediglich die sorgsam farblich auf den Plätzen zugeordneten Klatschpappen hatte ein Fan des SV Wehen-Wiesebaden heimlich entfernt. Seiner Meinung nach gilt diesbezüglich das Münchener Reinheitsgebot, welches besagt, das Klatschpappen nur in rot erleuchteten Stadien verwendet…

Nun mal im Ernst. Tolle Veranstaltung. Natürlich kein *Brunomodus ein* hochsterilisiertes Event *Brunomodus aus*, keine abgearbeitete Liste *Lotharmodus ein* What To Do, to make a Feuerwerk for the Eventheinifraktion *Lotharmodus aus*.

Es war ein wenig als ob ein lieber Mensch , der wirklich mal was zu erzählen hat bei Dir im Wohnzimmer sitzt und plaudert. Wie wenn man jemand nettes kennen lernt, der viel erlebt hat und dies in schöne Worte hüllen kann. Nur eben das mein Wohnzimmer nicht aussieht wie ein komplett in den Achtzigern stehen gebliebenes Überbleibsel einer Rebellenzentrale. Und doch passte es perfekt. Und das obwohl ich vermutlich nur ca. 60 % mitbekommen habe , was aber immer noch 55% mehr ist als ich ursprünglich erwartet habe.

Sohnemann hatte ich glücklicherweise intensiv vorab gebrieft was passieren kann und was passieren wird. Er war phänomenal ruhig, gelassen und antwortete sogar auf Fragen, die er gestellt bekam. Lediglich die Fragen, die er dem Trainer auch selbst stellen wollte musste ich ihn unterstützen. Wie es sich für einen richtigen eventgepolten Sohnemann gehört interessierte ihn nicht die Schreibe , sondern vielmehr die Organisation der Ankündigung einer Lesung. Sohnemann wollte lesen und das vor Publikum.

Seitdem ist einige Zeit vergangen.sieben verschiedene Texte hat er mittlerweile begonnen, aber nicht zu Ende geführt oder am nächsten Tag vergessen was er dort eigentlich so erzählen wollte.Er hat aber auch zu jedem Spiel, welches wir besucht haben notizen gemacht. Vielleicht wird ja doch was daraus.

Haken wir also die Odyssee von Wiesbaden über Frankfurt HBF nach Kelsterbach ab dann war dies ein durchaus mehr als lohnenswerter Ausflug. Die These, dass sich nette Menschen häufig auch mit netten Menschen umgeben bestätigte sich übrigens ebenfalls an diesem Abend. Freunde des sehr hilfsbereiten und zuvorkommenden @stehblog fuhren uns noch zum Wiesbadener Hauptbahnhof, was uns zwar nicht vor der kurzen Wanderung durch den Frankfurter Hauptbahnhof verschonte, uns aber  im Nachhinein trotzdem 45 Minuten Ersparnis einbrachte. Das bedeutete halb zwei im Bett statt um viertel nach zwei. Aber die drei Blogger waren es wert.

Wer echten Fußball mag wird den Trainer lieben.

Besuchen! Zum Beispiel am 18.04. 2013 in München im Stadion an der Schleissheimer Straße  (btw. Das ist eine Kneipe ).

Alle weiteren Termine auch unter : www.trainer-baade.de  

3 Gedanken zu „Gute Vorbereitung.Guter Trainer.

  1. Pingback: Schmadtke schweigt, der BVB ist verwirrt | Fokus Fussball

  2. heinzkamke

    Ich freu mich auf die Lesungen des jungen Mannes und hoffe auf zeitnahe Terminankündigungen. Um dann auch zu sehen, wie der Herr Rebell junior in echt aussieht.

    Antworten
    1. xxlhonk

      Was Kamke sagt.
      Und du. solltest über ein Buch nachdenken. Ernsthaft. Das ist ganz ganz großartig. Immer wieder. Auch, dass er kein Braun-weißer wird. Ist großartig 😉

      Antworten

Kommentar verfassen