Who the fuck is ….?

1.Spielminute – Ich

Mein glücklichster Moment im Spiel gegen Juve war die erste halbe Spielminute. Schuld an diesem Sinneszustand waren jene zahlreiche Bayernsympathisanten dessen Klatschpappe in Sekunde 26 noch nicht fertig gefaltet war und die sich so dem schnöden Jubel hingeben mussten. (Gut so!)

Der zweite Grund hängt aber mit einer neuen Regelerweiterung meines Sohnes zusammen. Es gibt Mannschaften, die in speziellen Spielen nicht verlieren dürfen. Ich möchte nicht soweit gehen zu sagen, dass er Fan von X oder Y ist aber er hegt mittlerweile schon Sympathien und auch diverse Antipathien gegen Vereine der ersten und zweiten Bundesliga. Die dritte Gruppe an Mannschaften sind die , die ihm aktuell völlig egal sind. Unverständlicherweise möchte Sohn nun bereits vor dem Spiel sichergehen, dass die von ihm favorisierte Mannschaft das Spiel gewinnt. Die Auswirkungen dieser Regel durfte ich ja erstmals in Augsburg erleben ( Geburtsort des Sohnemanns und somit logischer Pflichtgewinner ), als der FCA gegen den FCN verlor. Ich hatte Angst. Berechtigte Angst.

Jede deutsche Mannschaft MUSS zudem gegen ausländische Teams gewinnen. Egal ob Intertoto-Cup, Europa-League oder eben Championsleague.

So, so. Cooles Timing für die Info, Sohnemann. Demnächst gibt´s Regelupdates vor Kartenbestellungen.

„Papa, wenn Juventus gewinnt, raste ich aus“  So sehr es mich auch freut wenn die ganze Ausrasternummer dadurch vielleicht berechenbarer wird, umso schwieriger macht es natürlich das gesamte Projekt, weil man irgendwann vielleicht nur noch zu Spielen von Mannschaften der dritten Gruppe fahren kann. Die Vorkommnisse von Augsburg gebe ich mir jedenfalls kein zweites Mal.

Vorbei war es nach Sohns Regelinfo mit der Vorfreude auf ein entspannt zu genießendes Fußballspiel: Mit  dieser doch recht speziellen Form von Anspannung ging ich ins Spiel.

Für 26 Sekunden. Who the fuck is Juve?

1.Spielminute – Sohn

Er faltet genüsslich seine Klatschpappe, während ich sein Popcorn hielt und er verpasste zielsicher das erste Tor.

Diese Kinderfänger. Ich war auf jedwede Eventualität vorbereitet, aber diese Klatschpappen Aktion gestaltet es schwierig. Während des Warmups wurden scheinbar einzelne Songs nach Klatschpappenkompatibilität ausgewählt. Ätzend. Die Freude über die Begeisterung im Gesicht meines Sohnes wich der Sorge welchen Eventheini ich mir da züchte. Sein klatschpappenfixierter, freudestrahlender Blick ließ mich erschaudern. In Köln hat er noch rumgetönt wie albern er diese Halbzeitspiele findet und wie dämlich man sein muss für einen ollen Schal vor Tausenden von Leuten zu versuchen einen Ball an die Latte zu schießen. Und jetzt?

Sie hatten ihn. Klatschpappenkinderfangmafia.

15. Spielminute – Ich

Unmittelbar nachdem der junge Österreicher,  von dem man sich täglich neue Fernsehinterviews wünscht,  zum 1-0 einnetzte , konnte auch ich das Spiel ein wenig entspannter genießen. Es war klar, dass vor einer eventuell drohenden Explosion meines Sohnemanns Juve nun zumindest überhaupt erst einmal ein Tor schießen müsste. Größte Vorfreude hegte ich für die Duelle Barzagli gegen Ribéry.

Als ich kürzlich Juve im TV sah und „Barzagli“ gelesen habe dachte ich zunächst es handelt sich um den starken Bruder des Ex-Wolfsburgers. Umso größer war meine Freude als ich erfuhr, dass es sich genau um diesen in meiner Erinnerung doch technisch arg limitierten Barzagli handelte. Seltsamerweise machte er in diesem einen Spiel welches ich sah eine Bombenpartie.  Aber gegen Froooooooonck? No way. Dieses Duell entscheidet das Spiel . Da war ich mir sicher.

Who the fuck is Barzagli?

15. Spielminute – Sohn

Bestechungsversuche fruchteten nicht. Er nahm jeden Klatschpappeneinsatz mit von denen es der Euphorie des frühen Tores geschuldet einige gab. Wo waren all die aufschreienden Fans und aufgebrachten Fußballliebhaber, die 2010 die Vuvuzelas verfluchten. Hier waren sie nicht. Und während man sich bei meinen letzten Besuchen zumindest darauf verlassen konnte , dass Fangesänge oder ähnliches maximal von 10 % der Zuschauer in der Allianz Arena unterstützt  werden , so hatte ich nun das Gefühl, dass sich das Verhältnis umgedreht hat und 90 % fleissig klatschpappten. Wie auch immer. Im Gesicht meines Sohnes erkannte ich den Ausdruck großer Zufriedenheit.

Klatschpappensatt.

30 Minute- Ich

So sehr, ich es auch bedauerte diesen ehemaligen spanischen Nationalspieler  ( ja, tolle Sache, verletzt sich nicht, immer ausgeruht, jeden Cent wert….blablabla,) nicht in Augenschein nehmen zu können umso mehr überraschte mich doch abermals der Menschenfresser Vidal. Was ein Tier! Vielleicht auch einer um den sich Bayern mal hätte bemühen können. Ups. Und Gustavo. Hallo? Wir sind zwar eigentlich erst in Minute 30. aber was macht der denn mit Pirlo da kurz vorm 2-0. Sehr geil. Vielleicht auch ein Spieler, dem man etwas mehr Vertrauen schenken könnte.

Who the fuck is Martinez?

30-Minute-Sohn

Ich bin ja kein Freund von Dialekten. Der Bayer an sich schafft es aber schon mich zu beeindrucken wenn er sich so scheinbar völlig frei von Konsonanten durchs Leben schlägt. So auch der gute Mann neben mir, der den Herrn Robben nicht sonderlich gut leiden konnte und auch dem Schiedsrichter nicht nur eine gute Leistung sondern auch jegliche Daseinsberechtigung auf diesem unseren schönen Planeten absprach.

„Bist deppert“, „Oarsch“ und dieses Schimpfwort bzw. diesen Fluch wo ich früher immer dachte es geht um Sackratten (Herr Gott, Sakra?) kannte ich ja bereits, aber die Schöpfung „Blutiger Hund“ war nicht nur Sohn sondern auch mir, auch auf Grund der originell original bayrischen Aussprache gänzlich unbekannt.

(bluiaia huand oder ähnlich)

„Papa, wo ist ein blutiger Hund“

„Nirgendwo“

„Warum blutet der Hund?“

„Der blutet nicht-Klatsch weiter“

Klatschpappendepressionen

Who the fuck is bloody dog?

Halbzeit-Ich

Ran ans Heiligtum.

Schon als Sympathisant des FC Bayern konnte ich mit Kroos nicht viel anfangen, was ich aber gerade in der jüngeren Vergangenheit darauf zurückführte, dass für mich Thomas Müller einer der geilsten Fußballspieler des Universums und mein legitimer „Mehmet Scholl-Fußballgott“  Nachfolger ist. Kroos gilt jetzt seit wie vielen Jahren als herausragendes Talent?  Ja, er hat einen Riesensprung gemacht seit Leverkusen und seit Heynckes, aber ich kann mich selten für Spieler begeistern, über die man nach einem Spiel meist nur lobende Worte für einen überragenden Pass (außer vielleicht  bei Uwe Bein) oder einen Freistoß übrig hat ( außer vielleicht  bei Roberto Carlos).Das er sich in diesem Spiel verletzte ist tragisch, aber , dass Juventus eigentlich erst chancenlos nach seiner Auswechslung war bezeichnend. Kroos ist für mich gefühlt nie da wenn man ihn braucht, aber oft omnipräsent in bereits entschiedenen Spielen. In seiner Position problematisch. Aber hey, der Kerl ist 23. Er hat noch ein paar Jahre Zeit restlos zu überzeugen. Und an dem Tag wo ich einem seriösem Medium den Satz entnehme:“ Mit der Hereingabe von Toni Kroos kam Tempo ins Spiel“ werde ich mich entschuldigen für den Angriff die bayrische Institution. (Tempo nicht Tempos)

Who the fuck is Toni Kroos?

 

Halbzeit -Sohn

„Papa, was hat der Mann?“

Ich war verwirrt und begeistert zugleich ob der Detailliebe meines Sohnes. In der Halbzeit ist es ja üblich , dass sich eine Hand voll Männer aufmacht um den Rasen an einigen Stellen zu richten. Meistens handelt es sich ja um gemütlich umher trabende, recht lustlos mit ihren Harken in den Rasen stochernde Gesellen. Auch diesmal konnte man in Anbetracht der Arbeit die fünf von ihnen verrichteten nur hoffen , dass der Rasen in Halbzeit eins keinen größeren Schaden davon getragen hatte. Aber einer von ihnen….. Wow!

Vermutlich frisch aufgestiegen zum Rasenreparaturoberinspektor ersten Grades oder direkt frisch vom Motivationslehrgang „Finale dahoam war gestern- Mit Wimbledonrasen nach Wembley“ wütete der Knabe über das Geläuf. Die anderen Kandidaten waren nicht nur überflüssig , sondern sie standen auch im Weg, als der etwas übermotivierte Rasenbegradiger durchs linke Halbfeld wieselte. „There will be blood“, dachte ich nur in Anbetracht der vermutlich doch recht spitzen Harke, mit der er wie ein Derwisch nähmaschinengleich auf diesen Rasen einstocherte.  Ich war nachhaltig beeindruckt in Anbetracht des körperlichen Einsatzes , den der ordnungsliebende Mann dort  an den Tag legte. Mit dieser Ernsthaftigkeit hätte man das Finale dahoam…..Who the fuck is Drogba?

Ich antwortete: „Der repariert den Rasen“

Sohn: „Sieht aus , als macht er ihn kaputt“

 

60.Minute- Ich

Was hat er uns Leid angetan. Und nun? Nichts. Dünn wie Zwirn. Gut, er hat den entscheidenden Pass zum Alaba Tor gegeben, aber sonst? Nichts.  Ja, man kann in gewisser Hinsicht auch von einer guten taktischen Mannschaftsleistung und über einen ungeheuer guten, quasi einem  juppigen, pirlozerstörenden Matchplan reden, aber das ist keine Rechtfertigung für eine gefühlte Passquote von 0%.  Seine Taktik ( Ich rasiere mich erst wieder wenn ich einmal richtig scheiße gespielt habe) scheint nicht aufgegangen und trotzdem schaffte es Pirlo mich bei jeder Ballberührung in Angstzustände zu versetzen , weil einem einfach bewusst ist zu welch tödlicher Ballweitergabe dieser Mann fähig ist. Auch im Rückspiel. Also Obacht FCB. Nicht , dass die taktische Meisterleistung eher einfach einem schlechten Tag von Mr.Freeze geschuldet war.

Who the fuck is Pirlo?

60.Minute – Sohn

Sohn hatte sich wieder einmal in einen Spieler verliebt. Und wieder einmal mehr hatte er Geschmack bewiesen.

„Wer ist die 7?“

„Ribéry“

„Der mit der Narbe?“

„Ja“

„Den mag ich“

(By the way. Das hat er bisher zu niemandem gesagt. Nicht einmal zu seiner Schwester)

„Ich auch.“

„Warum mag die Mama ihn nicht?“

„Lange Geschichte, lange Geschichte“

„Ribery Fußballgott“ hat übrigens mehr Googlesuche-Treffer als „Messi Fußballgott und „Ronaldo-Fußballgott“ zusammen. Logisch ,oder?

Klatschpappen Standing Ovations

75.Minute – Ich

„Vidal, du Arschloch“ hallte es durchs Oval.

Ich will nicht, die nächsten Diskussion mit Bayernfans beginnen, zumal ich ja jetzt weiss, dass es auch von dieser Spezies intelligente, freundliche, zuvorkommende, tolerante und nette Versionen gibt. Aber wenn ihr dann mal so gefrustet seid , dann auch eher so die nachtragende oder unverhältnismäßige Variante ,oder?

HSV 9-2 wegklatschpappen , aber sich lieber das ganze Wochenende darüber aufregen , wie der BVB die Spielweise des VFB interpretiert.

Und nun mal locker-flockig den mega-heißen Geheimfavoriten in die Schranken vollkommen dominieren, sich aber dann doch lieber über den Spieler aufregen , der in Italien mehr *Hüstel* „Herausforderungen“  bekommen hat, als ihn in München erwartet hätten.

Ihr hättet ihn haben können und das Gesamtpaket hätte vermutlich nicht einmal die Hälfte des Martinez Deal Volumens gehabt. Alles egal, denn eines ist eigentlich viel schlimmer.

Mit einem Vidal hätte es am 19.05.2012 keine Ecke in der 88.Minute gegeben, weil der jeden Gegenspieler nach dem 1-0 Führungstreffer unmittelbar nach Übertreten der Mittellinie einfach aufgefressen hätte.  Aber lassen wir das Thema.  Aber hey , who the fuck is Vidal?

Vielleicht wird der Müller mal so. Der hat echt alles was man so braucht und noch mehr. Wenn es nach der Ballannahme drei logische Wege der Spielfortführung nimmt Thomas Müller Variante  vier und hat damit Erfolg. Ein unfassbar geiler Fußballspieler und für mich der legitime Nachfolger ….. ups, das sagte ich bereits. Nein, ganz im Ernst. Wenn ich alle für mich entscheidenden Faktoren berücksichtige ist  Thomas „Do the unexpected“ Müller mein persönlicher Weltfußballer des Jahrzehnts. Vergesst auch alle Chuck Norris und Hans Sarpei Huldigungen. Thomas Müller Nr.1.  Vor Messi, vor C.Ronaldo und noch vor Götze. Auch vor Ribery. Aber nur , weil ich charakterliche Züge einfließen lasse und Frooonck diese Zahia gepimpert hat. Nennt mich altmodisch, aber verheiratet, Kinder und Islamkonvertit. Too much.

Hey, but who did not fuck Zahia?

75.Minute-Sohn

„Papa, wie fühlt sich jetzt der Vidal?“

90.Minute –Ich

Alles in allem bin ich erschüttert. Fangesänge in denen das Wort „Super“ vorkommt stehe ich ja grundsätzlich skeptisch gegenüber und dazu dieses Klatschpappendebakel. Sohnemann hat gefühlte 85 Minuten stupide geklatschpappt. Wer denkt sich so eine Scheiße aus? Die durchaus aktive Südkurve konnte anstimmen was sie wollte. Nur wenige Male gelang es ihr sich gegen Klatsch-Papp-Klatsch-Papp-Klatsch-Papp durchzusetzen. Insgesamt muss man aber sagen, dass wenn ein Gesang durchdrang es durchaus gelang ein Großteil des Stadions inklusive meiner Wenigkeit zu infizieren und zum Mitmachen zu animieren. Nicht voller Leidenschaft und doch aufrichtig und ehrlich war ich dann dabei und fieberte mit dem FC Bayern ( so wie ich auch mit jedem anderem deutschen Team international gefiebert hätte).

Eine Lanze wäre aber meines Erachtens nach noch für Robben zu brechen. Er scheint sich zumindest bei Teilen des Münchener Anhangs nicht sonderlich großer Beliebtheit zu erfreuen. Nachvollziehbar. Männer in Strumpfhosen sind schwierig. Männer in roten Strumpfhosen potenzieren den Schwierigkeitsgrad. Aber Typen , die so gehen wie Arjen machen keine Kompromisse. Der Gang lässt keinen anderen Rückschluss zu als: Ich mach Euch fertig. Ich bin besser als Ihr. Ein Robben wird auch nach dem 10.verschossenen Elfmeter selbstverständlichst zum Elfmeterpunkt gehen.

Und das mit der 100%igen Überzeugung, den Ball zu versenken. Man kann in den Charakter der dahinter steckt viel Negatives rein interpretieren  , aber mir ist so einer tausendmal lieber als ein Spieler , der sich in einem Championsleague Finale in die Hosen scheißt und den Antritt zum Elfmeter verweigert.

Insgesamt ist es jedoch erfreulich. Zwei deutsche Mannschaften auf dem Weg ins Finale und für beide kommt der erste wirklich ernstzunehmende Gegner ( Gruppenphase BVB vielleicht mal aussen vor) erst im Halbfinale. Das hätten wir uns vor einigen Jahren auch nicht träumen lassen. Weder Arsenal noch Juve oder Malaga waren ernstzunehmende Gegner. Donezk schon eher aber die bekam der BVB vielleicht dann auch zu einem günstigem Zeitpunkt. Vielleicht wird es ja doch DAS Finale in dem ein Kevin Großkreutz ganz entspannt nach dem Championsleague Finalsieg gegen den FC Bayern ins Mikrofon plaudert:

„Wir gratulieren dem FC Bayern zur Deutschen Meisterschaft. Unser Fokus galt in diesem Jahr der Champions League. What the fuck is Double? “

Ganz so wie es Kalle, Uli und Co immer gefordert haben.

But who the fuck is Uli H.?

Klatschpappeninferno.

90.Minute-Sohn

„Papa, das Spiel zählt nicht“  Wir müssen noch ein Bundesligaspiel von Bayern München sehen, sonst können wir das nicht mit Frankfurt oder auch Fürth vergleichen.

„Da hast du Recht, Junge“

Neue Regel: Klatschpappenspiele fallen aus der Wertung.

Next Stop , wenn uns nicht die Erkältung von Sohnemann stoppt: Who the fuck is Hoffenheim ?

Warum wir unterwegs sind? Lies es hier nach.

Ein Gedanke zu „Who the fuck is ….?

  1. Gunnar

    Auch wenn einige Dinge durch die FCB­Brille nicht ganz schmeichelhaft sind, ist mal wieder viel Wahres drin.
    Ich will gar nicht alles kommentieren, aber zum Thema Vidal glaube (!) ich eher weniger, dass die Beschimpfungen seiner Person mit dem Wechseltheater von vor zwei Jahren (bei uns in Hessen spricht man dann gerne von „Wortbruch“, aber das ist ein anderes Thema) zu tun haben, als vielmehr mit seiner teilweise recht rustikalen Spielweise, insbesondere gegen Publikumsliebling Ribery, und dass er trotzdem in der ersten Halbzeit ohne Verwarnung davon kam.
    Selbstredend fände man denselben Spieler mit derselben Spielweise in der eigenen Mannschaft nicht nur wichtig, sondern großartig, aber beim Gegner wird so einer dann zum Blitzableiter ­ in Dortmund würde man wohl sagen: „ein ganz normaler Vorgang“.

    Antworten

Kommentar verfassen