Relegation ist super. Warum abschaffen?

Relegation! ich bin Fan. Ich gestehe. Ich bin großer Anhänger der Relegation. Ob Vereine in zwei einzelnen Spielen für ihre Saison belohnt oder bestraft werden ist mir egal. Zumal diese ja vorab mehr hätten leisten können um diesen Entscheidungsspielen zu entgehen. Grundsätzlich mag ich die Kombination aus Hin- und Rückspiel mit einer konkreten Entscheidung und das gilt für die Relegationsspiele, sowie auch für die internationalen Spiele im Europapokaaaaaaaaaaal. Spiele bei denen es wahrhaftig um viel geht. Alles oder nichts, Sekt oder Selters. Das ist doch großartig.

Relegation abschaffen? Auf keinen Fall!

Ich bin groß geworden mit Spartak Moskau oder Berliner FC Dynamo (Burgsmüller, hach) gegen Werder Bremen, den Wundern von der Weser. Die Geschichte, dass Manni Burgsmüller nach einem 0-3 im Hinspiel, vor dem Rückspiel vehement gegen die Kabinentür der Berliner trommelt und „Kommt raus ihr feigen Schweine“ brüllte, um im Anschluss tatsächlich mit einem fulminanten 5-0 das Spiel zu drehen, ist für mich noch heute einer der schönsten Fußball-Anekdoten aller Zeiten. Ich kann auch die Argumentationen der Superliga-Befürworter nicht verstehen, dass man die Super-League oder wie auch immer die Liga der Champions zukünftig heißen mag, gutheißt, weil es dann so viele Spiele, analog Liverpool-Barcelona gäbe. Spiele, die Erinnerung bleiben sind in der Regel Spiele bei denen es zu mehr als einer Entscheidung bezüglich Punkten oder Sieg bzw. Niederlage kam. Ein Weiterkommen, ein Finalsieg, ein Einzug in die Runde der letzten Vier oder eben ein Aufstieg und selbst wenn dieser über die Relegation zu Stande kommt. Ähnlich bleibende Erinnerungen schafft ohne ergänzendes Rückspiel wohl nur der DFB-Pokal oder eben entscheidende Meisterschaftsspiele, aber wer erinnert sich schon an besondere Siege am 13. Spieltag einer Bundesligasaison, wenn es nicht Siege waren, die ihre Brisanz aus regionaler Nähe ziehen? Es gibt mittlerweile so viele Spiele von eher niedriger Relevanz, wenn man nicht gerade Fan einer der beiden Kontrahenten ist oder so dermaßen schnell auf Entzug ist, dass auch Wanne Eickel gegen Lotte, live auf Sport1 das Herz erfreut und den täglichen Schuss Fußball sicherstellt. Die Super-Liga wird Barcelona-Bayern und Liverpool-Real Madrid so oft als belangloses Gruppenspiel durchkauen, dass es als neutraler Beobachter, fern von Taktik-Interessierten, genau so nervig wird, wie dieser mittlerweile recht künstlich hochgehaltene Germanico, Classico, dem Kampf der deutschen Giganten, BVB-Bayern. Für mich wahrlich kein Leckerbissen mehr, aber wir sind da auch nicht zwingend repräsentativ. Im TV schauten wir in den letzten zwei Jahren drei bis vier Fußballspiele live.

Die Wochenendrebellen in der Relegation.

Relegation
Holstein Kiel gegen den KSV Hessen Kassel, Endstand 2-0

Heute vor sechs Jahren waren Jason und ich bei einem Hinspiel der Relegation. Unser Heimatverein, der KSV Hessen trat an in Kiel und nach spätestens zehn Minuten erkannte man deutlich, dass es hier schon jetzt einen Klassenunterschied gibt. Zu keiner Sekunde schien der Sieg der Kieler gefährdet und einzelne Spieler ließen schon damals erkennen, dass die damalige vierte Liga nicht den Zenit ihrer Karriere darstellen wird. Insbesondere Patrick Herrmann fiel auf, wie er dort auf der rechten Seite quasi jeden Kasseler wegpflügte, der es wagte mit Ball über die Mittellinie zu gelangen um dann auch gleich mit einem einzigen Pass eine gefährliche Gegenaktion einzuleiten. Er begleitete Kiel noch einige Jahre und spielt heute für Darmstadt 98.

So, kurz vor Mitternacht dürft ihr heute mal an mich denken. Da gab es Pizza und ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich deren Verzehr mal so vehement versuchte zu verhindern, wie an diesem Tag. Am 29.05.2013 entschied sich ein ein Duell in der Relegation schon im Hinspiel und am Abend verlor ich so ziemlich das letzte Mal eine Auseinandersetzung mit Jason, wo ich die Taktik Aussitzen anwandte. An diesem Abend habe ich viel gelernt und deshalb nahm ich diesen Ausflug auch mit ins Buch als Kapitel 2, welches wie folgt beginnt:

»Die Scheiße kannst du alleine fressen.« Das war die Reaktion im ICE 882 nach München. Der wirklich nette Kellner hatte meinem Sohn die Tomatensoße nicht in einem Extra-Schälchen serviert, sondern sie direkt über die Spaghetti gegeben. So, wie er das vermutlich zehntausend Mal im Jahr bei anderen Gästen auch macht. Und die fünf Mal, wo einer seiner Gäste den Wunsch äußert, die Soße zu den Nudeln extra zu erhalten, vergisst der Kellner vielleicht leicht. Eigentlich ist das nichts Dramatisches. Für meinen Sohn stellt dies aber die denkbar schlimmste Situation dar, denn die Nudeln können so jetzt nicht gegessen werden. Sie dürfen aber auch nicht zurückgegeben und neu zubereitet werden. Dann wird nämlich dieses Mahl, welches eigentlich sein Essen war, weggeschmissen. Das geht nicht. Es darf nichts weggeschmissen werden, was ihm gehört oder für ihn bestimmt war. Das ist eine Regel. Die Portion darf auch niemand anders essen, denn es ist ja seine, und erst wenn er gesättigt ist, entscheidet er über den weiteren Umgang mit eventuellen Resten. Denn er gibt nie etwas ab und er teilt auch nie.

Relegation aktuell

Union Berlin in der Bundesliga ist natürlich großartig. Es schafft gegen Hertha Spiele mit Relevanz auch außerhalb der Fanlager und für Jason verfügen Sie noch immer über die spektakulärste Anzeigetafel im deutschen Profifußball und über den einzigen wissenschaftlich geprägten Fangesang. Ich mag Union sehr auch wenn das Kommando Köpenick mir im ICE mal die Fresse polieren wollte und das Stadion für regelmäßige Anreisen eher ungeeignet ist, sollte sich Jason tatsächlich mal für die Unioner entscheiden und eine Dauerkarte fällig werden. Mit dem VfB verliert die erste Liga aber einen Verein, der von den Gäste WCs einen Blick aufs Spielfeld erlaubt und das ist bei weitem nicht alles, warum ich den VfB gerne mag. Aber nun denn, aus objektiver Rebellensicht ist die 2.Liga sowieso um ein Vielfaches attraktiver als die erste Liga, so dass man auch wiederum traurig sein könnte, dass Union diese Liga verlässt und man den VfB freudig willkommen heißen mag. Ihr seid dann nächstes Jahr, wenn meine Fortuna der besten zweiten Liga aller Zeiten wieder ihre Ehre erweist, sicherlich wieder oben. Und nach Wiesbaden ein herzliches willkommen. Nicht vergessen! Niemals erste Liga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.