Wochenendrebellen Live

Netflix drosselt die Geschwindigkeit, Youtube separiert Bandbreitekapazitäten, die großen Netzprovider sperren die Mediathekenzugänge: Die Wochenendrebellen sind live auf Youtube und via Zoom mit der vermutlich längsten Lesung, die jemals ein Mensch ertragen musste (Das ist ein Witz, die längste dauerte 55 Tage, solange wird das Dolmetschen wohl nicht möglich sein.).

Nach einer Lesung im Stadion nach dem Spiel, im Pfarramt, auf einer Autismus-Konferenz, einem Sofa in einem Fanprojekt, auf dem Wasted in Jarmen-Festival von Feine Sahne Fischfilet und in einer Bahnhofshalle wird das auch für uns noch etwas Neues, kommt nun aber sicherlich zum richtigen Zeitpunkt.

Im Ernst, es wird bestimmt schön. Kommt rum, wir stellen sicher, dass die Pandemie und ihre Konsequenzen für ein paar Stunden in den Hintergrund treten und ihr einen kleinen Blick über den Tellerrand werft. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe KickOn von InklusionFußball.de statt und wird barrierearm angeboten.

Wir lesen aus unserem Buch „Wir Wochenendrebellen“ jeweils eine Geschichte vor, die wir gemeinsam auf einem Ausflug erlebt haben, dabei lassen wir das Publikum zwischen drei Geschichten auswählen, gelesen wird dann das Kapitel mit den meisten Stimmen.

Zudem werde ich wie immer auch den frühen Höhepunkt unseres Buches vortragen, nämlich mein Einleitungskapitel und in einem Text erläutern, warum wir die Lesereise überhaupt machen. Doch der Großteil der Lesung besteht nicht aus dem Vorlesen von Kapiteln, sondern aus Diskussionen, der Beantwortung von Fragen, dem Erzählen von Anekdoten oder Intervenieren meinerseits. Daher kommt auch die übliche Länge von drei Stunden zustande.

Die Wege zur Teilnahme sind einfach:

Ihr könnt euch über diesen Link für die Teilnahme via Zoom einloggen. Für den stabileren Empfang ist der Download der Desktop oder Mobil-App empfohlen. Ihr benötigt allerdings keinen Benutzeraccount!

Die Lesung wird parallel live auf Youtube gestreamt. Unseren Kanal findet ihr hier, bei der Gelegenheit würden wir uns natürlich sehr freuen, wenn ihr ihn abonniert.

Der Direktlink zum Livestream ist hier.

Infos zum gesamten Programm von Inklusion-fussball.de findet ihr hier.

Hinweise zur Barrierefreiheit

Es wird eine Schriftverdolmetschung angeboten.

Für ein möglichst barrierearmes Veranstaltungserlebnis mittels einer Schriftverdolmetschung empfehlen wir den Download der Zoom-App und die Nutzung eines Laptops. Eine DGS-Verdolmetschung der Veranstaltung über einen geteilten Bildschirm ist auf dem  Smartphone oder Tablet leider technisch nicht in adäquater Form möglich. Wir versuchen unser Bestes, die Veranstaltungen so barrierearm wie möglich anzubieten. Falls ihr Unterstützung von uns benötigt, meldet euren Bedarf per E-Mail über das KickOn@Home- Kontaktformular mindestens 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn an.

Wochenendrebellen Livelesung Informationen

Wie immer werden wir auch an diesem Abend wieder um Spenden bitten. Das wird online sicherlich nicht so einfach wie vor Ort, aber es würde uns auch freuen, wenn ihr vielleicht den Ankündigungslink oder auch diesen Post verbreitet. Sollte eine Spende derzeit finanziell nicht möglich sein, seid ihr natürlich dennoch herzlich eingeladen und könnt ja vielleicht an eurem nächsten Geburtstag, zu Weihnachten, einem anderen Anlass oder einfach so eine eigene Spendenaktion starten.

Wir werden uns eingestehen müssen, dass auch die COVID-19-Pandemie die dringend notwendige Verhaltenswende in unserer Gesellschaft nicht bringen wird. So wie uns heute die Freiheit des Besuchs einer Après-Ski-Party in Österreich wichtiger ist als das Überleben anderer Menschen, so waren uns in Vergangenheit auch unsere westlichen Luxusgüter wichtiger als die grundlegende Trinkwasserversorgung anderer Menschen und der Frage, wann wir wieder Kaffee trinken gehen dürfen kommt mehr Aufmerksamkeit zuteil wie der Frage, wie lange in Moria noch Menschen in Dreck und Morast eingepfercht sind.

Und so wird es aller Voraussicht nach auch weiterhin sein. Es passiert nichts Neues, es spielt sich nur immer wieder in unterschiedlicher Perversität ab.

Wir sind davon überzeugt, dass alle Menschen gleich sind und die elementaren Menschenrechte bedingungslos für alle sichergestellt sein müssen. Doch wie man derzeit unschwer erkennen kann, ist dies kein Selbstläufer. Es gibt keinen Gott, der dafür sorgt, dass alles schon wieder gut wird, es ist ganz alleine unsere Aufgabe, unseren Planeten zu einem Ort zu machen, den die anständigen Menschen dieser Welt mit Stolz ihre Heimat nennen können, weil alle Menschen auf der Welt gleich und wirklich frei sind.

Das kommt übrigens aus der kommunistische Kampfschrift „Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, zu der sich am 10.Dezember 1948 die Staaten der Welt bekannten. Bis heute leider nur ein Ideal.

Der finale Umdenkmoment für mich war das Abschmelzen des arktischen Permafrosts im Jahr 2019. Milliarden Tonnen eines hochgefährlichen Treibhausgases, welche die Erde über Jahrzehntausende grundlegend verändern und große Teile unbewohnbar machen werden werden, strömten in der Arktis aus dem Boden in die Atmosphäre – und niemanden hat es interessiert. Einige Monate später standen in Europa Städte unter Wasser, mit Australien brannte ein ganzer Kontinent und niemanden hat es interessiert. Ich begrub meine Hoffnung darauf, dass unser Versagen nur offensichtlich genug werden muss, um die Wende zu bringen.

Dennoch war ich voller Motivation. Ich erneuerte meine Position, die ich bereits 2016 gegenüber Papsi vertreten habe und die den Beginn unserer Lesereise darstellte:

„Wenn nicht wir die Welt zu einem besseren Ort machen können, wer denn dann?“

Das „wir“ meint natürlich in erster Linie die Wochenendrebellen selbst, ist aber eher im übertragenden Sinne zu verstehen, denn natürlich können wir die Welt nicht alleine besser machen, wir unterstützen mit unseren Spenden die Neven Subotic Stiftung beim nachhaltigen Brunnenbau in Nordäthiopien. Denn das ist einer der Orte auf der Welt, an dem echte Freiheiten nicht nur eingeschränkt, sondern quasi nicht vorhanden sind, nämlich das Recht auf sauberes Trinkwasser.

Eure Spenden gehen zu 100% an die Neven Subotic Stiftung und diese nutzt sie zu 100% in einem Brunnenbauprojekt, alle Verwaltungs- und Reisekosten, die für einen möglichst effizienten Einsatz der Spendengelder nötig sind, werden von Neven Subotic selbst getragen. Das ist ein Versprechen.

Den aktuellen Spendenstand unserer Aktion findet ihr hier, unser Ziel haben wir nach wie vor klar vor Augen: 50.000 Euro. Auch das habe ich versprochen. Helft uns dabei, es zu erreichen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen und habt euren momentan dringend nötigen Spaß mit unseren Geschichten. Wir freuen schon uns auf euch.

Du magst helfen? Mathematisch betrachtet dürfte die Spendensumme steigen umso mehr Zuschauer unsere Veranstaltung sehen. Teile die Info in Facebook-Gruppen, Groundhopping-Foren und nagele es ans schwarze Brett im Autismus-Therapieinstitut. Informiere Menschen bei denen du das Gefühl hast sie könnten entweder diese Form der Ablenkung gebrauchen oder die einfach Spaß an einem Abend mit uns haben könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.