Der menschliche Körper & Europareise RR25

Der menschliche Körper:

so lautete das gezogene Los in unserer letzten Folge und so sind der menschliche Körper und seine diversen Organe und Funktionen unser Hauptthema. Wer schon immer mal wissen wollte Menschliche-Körper-RR25wofür die Bauchspeicheldrüse gut ist, warum der Zwölffingerdarm Zwölffingerdarm heißt, Funktionen und Bereiche des Gehirns erklärt bekommen möchte, der dürfte richtig sein in dieser Episode. Die Speiseröhre, die Wirkung von Traubenzucker, die Gallenblase, die Funktion der Leber, die Entsorgung abgestorbener Blutkörperchen, Gallensaft, Insulin, Unterzuckerung, Überzuckerung, Vitamine, Serotonin, und warum mein Herz nicht für den Sohn schlägt.

All das und auch seine mangelnde Begeisterung über Testosteron und andere Hormone, wie Dopamin warum er aber Bartwuchs akzeptieren kann, erklärt mir der Sohn in der zweiten Hälfte unserer Podcastfolge über den menschlichen Körper.

Und wer etwas über Ogel 2005 BLG 390LB, einen Planeten der um einen roten Zwerg kreist, erfahren will, kommt auch nicht zu kurz. Man erfährt sogar warum wir beim menschlichen Körper nicht über Genitalien sprechen. Trotz der sehr späten Aufnahmezeit eine wirklich bunte Folge.

Europareise

Bevor es jedoch um den menschlichen Körper und auch um Details zu Füßen, Rumpf und natürlich auch das Herz geht, sprechen Jason und ich über seinen Oster-Urlaub. Er spricht über seinen Urlaubserlebnisse und vor allem über die Planung unserer Europareise in den Sommerfreien.

Ein festes Budget, ein fester Zeitrahmen. Mehr Vorgaben gab es zunächst nicht mit denen sich der Sohn in die Urlaubsplanung begab. Familiären Rahmenbedingungen folgend sind wir in diesen Sommerferien zweieinhalb Wochen alleine und Jason hatte keine Lust diese Zeit mit mir daheim zu verbringen. Meine berufliche Situation hat sich nach einem sehr offenem und von gegenseitigem Verständnis geprägten Gespräch mit meinem Chef ebenfalls verändert, so dass ich im Sommer erstmals mehrere Wochen Urlaub nehmen werde. Auch für die Zukunft sind berufliche Rahmenbedingungen geschaffen worden , die unser Familienleben ein wenig erleichtern werden. Ein wirklich gutes Gefühl.

So hoffte ich bei seiner Planung auf zehn Tage Strandurlaub auf Malle, all inklusive- Urlaub irgendwo am Roten Meer oder meinetwegen auch ein paar schöne Tagen an der Adria. Jason hat jedoch Größeres vor und ich sah zunächst wenig Gründe ihn zu bremsen. Auch auf die Gefahr hin, dass der menschliche Körper von ihm und auch von mir an Grenzen stoßen wird:

Europareise- Die Route

Wir werden in etwa zweieinhalb Wochen versuchen über Slowenien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Montenegro, Rumänien, Bulgarien und Ungarn einen süd-osteuropäischen Bogen zurück nach Hause zu schlagen. Eine rebellische Interrail-Bagpacking Tour mit vom Sohn nach seinen ganz eigenen berüchtigten Auswahlkriterien ausgesuchten Zielen. Die Ziele der Europareise sind an Attraktivität und Irrsinn schwer zu übertreffen. Ich bin wirklich gespannt wie weit wir kommen, da er die Belastung von fast täglichen, mehrstündigen Zugfahrten im nicht sehr luxuriösen, osteuropäischen Bahnverkehr völlig falsch einschätzt und auch die Freude über die Ersparnis in einem 5 € Hostel sicherlich nur bis vor Ort reichen wird.

Ich musste in der Planungsphase kurz eingreifen, als die Tour noch Madrid-Reykjavik-Edinburgh-Belgrad-Stockholm hieß und schränkte Ihn zunächst grob in die vier Himmelsrichtungen ein, von der er sich eine aussuchen sollte. Über das begrenzte Budget fiel die Wahl dann schnell auf Osteuropa, aber auch dort kann man eine Menge einplanen, wenn man vermeintlich clever billig bucht und bei Standard-Anreisebedingungen spart.

Ich bin gespannt. Er ist diszipliniert am Planen, macht sich noch zu wenig Gedanken um all das Gepäck was wir so mitschleppen, zeigt aber ein außerordentliches Interesse an Europa außerhalb der Bezeichnung für einen Kontinent und dieses Interesse ist im Rahmen der Entwicklungen der letzten Monate rund um LePen, Orban, Erdogan und den Irren auf der anderen Seite des Teiches nicht kleiner geworden. Er möchte Europa besser kennen lernen und bisher sind wir immer gut damit gefahren ihn in seinen Ideen und Plänen zu unterstützen. Und so rammeln wir eben Ende Juli schwer bepackt durch Osteuropa.

Europareise- Die Planung

Jason berichtet im Podcast von der ersten Planungsphase und verrät erste konkrete Ziele und was es mit seinem neuen Blog auf sich hat, den er zukünftig parallel zu seinem naturwissenschaftlichem Blog pflegen möchte und auch wie viel Unterhosen er so braucht für so eine lange Reise. Außerdem erklärt er warum er dann doch von Wild Camping auf Hostels umschwenkte und man spürt im Podcast vielleicht auch ein wenig was er bei seiner Planung für eine Bagpacking-Tour im Hochsommer durch Osteuropa vielleicht unterschätzt.

Es macht riesig Spaß ihn in Projekten und dessen Vorbereitungen aufblühen zu sehen. Er ist kreativ, pragmatisch und plant mit Liebe zum Detail, fernab von logisch aufgebauten Reiserouten. Wo auch immer wir landen werden, wir werden sicherlich eine Menge Spaß haben, auch wenn mir aktuell noch ein wenig der Stift geht, wie er mit dem Scheitern an der anspruchsvollen Route umgehen wird. Es bleibt spannend.

Der Grimme Online Award 2017

Grund zur großen Freude bietet uns auch die Nominierung für den Grimme-Online-Award 2017. Es ist uns wirklich eine Ehre mit so vielen wirklich hilfreichen und kreativen Projekten gemeinsam nominiert zu sein. Wer eines der Projekte unterstützen mag oder für uns abstimmen möchte, findet hier den Link zum Onlinevoting und hier eine Übersicht der nominierten Projekte

Links und Podcastempfehlungen:

Was man hören sollte: Podcastempfehlung:

Völlig unverständlicherweise nicht nominiert in der Kategorie Sportjournalistik 3.0, das Fußball-Podcast-Pendant zum literarischen Quartett, eine fein justierte Fachkompetenz-Maschinerie, das Nonplusultra der deutschen Sportunterhaltung, die Audio-Antwort auf den sonntäglichen Doppelpass. Abonnieren und hören Sie den Fußballpodcast, deren menschliche Körper optisch den Oscar gewännen. Hören Sie das Schlachtroß der Fußballunterhaltungsindustrie. Den Meister der Herzen der Podcast-Szene. Hören und abonnieren Sie:  Drei90.

Was man lesen sollte: Fußball

Was man als Fußballfan oder deren Angehörige noch alles erleben darf und wie verhältnismäßig im Umgang mit Fußballfans teilweise vorgegangen wird, kann man hier gut zusammengefasst nachlesen.  Die Tätigkeit als Fanbetreuer, also quasi der Broterwerb des Mitarbeiters von Chemie Leipzig führte zu einer größeren Abhöraktion seines Umfelds mit zahlreichen unbeteiligten seines Umfelds. Über 50.000 sogenannte Verkehrsdatensätze wurden von der sächsischen Justiz im Rahmen einer größeren Abhöraktion über Jahre gesammelt und ausgewertet. Der Vorwurf, dass der Fanbetreuer „kriminelle Strukturen“ ermöglicht, basiert auf der Tatsache, dass er gemeinsame Busfahrten ermögliche und Räume für Fantreffen zur Verfügung gestellt hat. Der jahrelange andauernde Lauschangriff wurde im November 2016 eingestellt, da weder der Fanbetreuer noch sein Umfeld irgendwelche Anhaltspunkte für Straftaten lieferte. Über 150 der „mehreren hundert Drittbetroffenen“ wurden darüber informiert, dass sie mit abgehört wurden.

Was man lesen sollte: Autismus

Ein Text, der mich wütend macht und mich sorgt, weil wir eine ähnliche Problematik im Bezug auf Jasons Autismus-Therapie erleben. Autorin und Bloggerin, Marlies Hübner fragt sich ob sie als Autistin glücklich sein darf. Das darf gerne gelesen und verbreitet werden.

 

Warum wir auf Steady aktiv sind?

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, für Zeit mit meinem Sohn bezahlt werden zu wollen. Der-menschliche-Körper-EuropareiseErst recht nicht, dass der ein oder andere Moralapostel mir vorwerfen kann, ich würde aus dem Leid meines Sohnes, welches nicht einmal vorhanden ist, Kapital schlagen wollen. Wir sind nicht reich und nicht arm und das Mittagessen wird unabhängig von einer Unterstützung nicht größer oder kleiner als zuvor. Wir werden auch in dreißig Jahren noch mehr Nahrung in Überfluss, als viel zu viele Menschen auf der Welt deutlich zu wenig haben. Trotzdem haben wir uns dafür entschieden, dass man uns über eine Crowdfundingplattform unterstützen kann. Das Equipment gab es nicht geschenkt, und für die eine oder andere Podcastfolge werden vielleicht ein paar Randkosten entstehen.

Steady funktioniert unter anderem, indem zusätzlicher exklusiver Inhalt an eine regelmäßig zahlende Supporter-Gruppe freigegeben wird. So sehr ich den Gedanken der nachhaltigen Unterstützung schätze, umso mehr widerstrebt es mir aber auch, die Mitleser und Mithörer in unterschiedliche Klassen zu unterteilen. Daher wird einem Steady-Unterstützer nicht einmal etwas besonderes geboten. Als treuer Feed-Begleiter oder Blogabonennt bekommt man also die identischen Inhalte. Sinnlos? Nein. Rebellisch? Vielleicht. Fair? Ich denke, ja.

Wenn also der ein oder andere Mitleid mit der armen Familie und dem autistischen Sohn hat, dann sucht Euch eine lokale Hilfsorganisation Eures Vertrauens und gebt dort ein paar Euro aus für Menschen bei denen es um die Existenz oder ums nackte Überleben geht. Besonders empfehlen möchte ich in diesem Zusammenhang die Neven-Subotic-Stiftung. Guter Typ mit einem leidenschaftlichen Team und effizientem Engagement in einer Sache die längst weltweit Selbstverständlichkeit sein müsste, in viel zu vielen Fällen aber längst nicht selbstverständlich ist. Der freie Zugang zu sauberem Wasser ohne auf das Recht auf Bildung verzichten zu müssen.  

Es gibt unzählig viele Menschen, die es dringender brauchen, und Mitleid ist bei uns nicht vonnöten. Wir haben den besten Sohn der Welt. Über Unterstützung freuen wir uns aber trotzdem, und Kommentare, Belehrungen, Be- und Verurteilungen nehme ich gerne per Mail unter radiorebell@wochenendrebell.de entgegen. Mit Antwortgarantie. Über Rezensionen oder Blogkommentare freuen wir uns auch, im Gegensatz zur Mail liest hier aber auch der Podcast-Chef mit. Ich danke für Eure Rücksichtnahme.

Radiorebell – Podcast-Episodenempfehlungen

Unseren gemeinsamen Podcast gibt es seit 2016. Hier geht es zu unserer ersten Podcast-Folge und zu einer ausführlicheren Erklärung warum wir podcasten. In De-menschliche Körper-Radiorebelleiner der spannendsten Folge reden wir über Jasons Asperger-Autismus. Folge für Folge besprechen wir ein Thema, welches in der Folge zuvor offiziell ausgelost wurde. Sehr amüsant ist auch die Folge über Dinge, die wir gerne mögen oder auch über Dinge, die wir nicht so gerne mögen. Erstaunt war ich über das Wissen des Sohnes, was den amerikanischen Präsidenten Donald Trump angeht. Die Folge haben wir am Tag nach der US-Wahl aufgenommen. Mitten in der Nacht in einem Hotel in Berlin aufgezeichnet haben wir eine Folge, nachdem wir den Preis für den Goldene Blogger in der Kategorie Elternblog erhalten haben.

Über ein Abonnement über Android oder ITunes freuen wir uns sehr. Warum man Podcasts mögen könnte und was man zum Hören so benötigt hat Heiko Bielinski schön zusammengefasst.

Wer sind die Wochenendrebellen?

Wir sind Mirco und Jason, Vater und Sohn und besuchen seit einigen Jahren Fußballstadien in Deutschland auf der Suche nach einem Lieblingsverein für den Sohn. Darüber blogge ich (und manchmal der Sohn selbst) und der Podcast gibt Der-menschliche-Körper-Folge 25uns ergänzend dazu die Möglichkeit, dass der mittlerweile elf Jahre alte Sohn direkt persönlich seine Meinung zum Besten geben kann und nicht von mir falsch interpretiert werden kann. Über unsere nächsten Reisen informieren kann man sich, wenn mal was planbar ist, auf unserer Facebook-Seite. Klassisch bildlastig geht es zukünftig vielleicht bei Pinterest auf diversen Pinnwänden zu. Jason bloggt zudem auf Spektrograph.com zu wissenschaftlichen Themen rund um Astronomie, Physik, Biologie, und Geschichte. Unregelmäßig twittert er zudem unter @wochenendrebell. Wirklich stolz sind wir auf den vierten Platz bei der Verleihung des Deutschen Fußballkulturpreises 2016 (Kategorie: Fußballblogs), auf die Auszeichnung Goldener Blogger 2016 (Kategorie: Mama, Papa und Elternblogs) und auf die Nominierung für den Grimme Online-Award 2017. Am allermeisten freuen wir uns aber über direktes Feedback auf Facebook, als ITunes Rezension oder als Kommentar direkt im Blog.

Wir freuen uns über die Teilung unserer Inhalte.

Kommentar verfassen